Wählen Sie Ihre Nachrichten​

RTL reduziert Umsatzprognose
Wirtschaft 04.11.2022
Quartalsergebnis

RTL reduziert Umsatzprognose

Die Quartalszahlen können sich sehen lassen. Das Unternehmen sieht aber Probleme auf dem Werbemarkt auf sich zukommen.
Quartalsergebnis

RTL reduziert Umsatzprognose

Die Quartalszahlen können sich sehen lassen. Das Unternehmen sieht aber Probleme auf dem Werbemarkt auf sich zukommen.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 04.11.2022
Quartalsergebnis

RTL reduziert Umsatzprognose

RTL steigert den Quartalsumsatz um fast ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr. Das zunächst gesteckte Jahresziel wird dennoch wohl verfehlt.

(ThK/ dpa) – Wegen zeitlich verschobener Auslieferungen von Produktionen und Inhalten rechnet der Fernsehkonzern RTL im laufenden Jahr mit weniger Umsatz als angekündigt. 

Der Umsatz dürfte auf 7,2 Milliarden Euro steigen, teilte das Unternehmen am Freitag in Luxemburg mit. Konzernchef Thomas Rabe hatte bereits zuvor die Jahresziele angepasst. Als Umsatzziel für dieses Jahr wurden zuvor rund 7,3 bis 7,5 Milliarden Euro ausgegeben.

Für das Jahr erwartet die Gruppe einen Vorsteuergewinn von 1,05 bis 1,15 Milliarden Euro, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das, trotz deutlich höherer Streaming-Anlaufverluste von bis zu 250 Millionen Euro, nach 166 Millionen Euro im vergangenen Jahr. 80 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses will die Gruppe als Dividenden an Aktionäre ausschütten.

Schwieriges Umfeld auf den Werbemärkten

Von Juli bis September steigerte RTL den Konzernumsatz im Vorjahresvergleich um fast ein Fünftel auf 1,7 Milliarden Euro. Für die ersten neun Monate steht damit ein Plus von zwölf Prozent auf fünf Milliarden Euro zu Buche. 

Das ist vor allem der Entwicklung bei Freemantle zu verdanken, dem weltweiten Inhaltegeschäft der Gruppe. Dieser stieg um 27,8 Prozent auf 1,650 Milliarden Euro, nach 1,291 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Das liege zum einen an Akquisitionen in den Jahren 2021 und 2022 und positiven Wechselkurseffekten. Zum anderen habe der Bereich ein organisches Wachstum von 9,8 Prozent im Jahresvergleich zu verzeichnen, schreibt der Konzern.


Bis Ende 2026 strebt die Mediengruppe zehn Millionen zahlende Abonnenten für die beiden Streamingplattformen RTL+ in Deutschland und Videoland in den Niederlanden an.
RTL bläst Verkauf von M6-Beteiligung wieder ab
RTL Group SA wollten seinen Anteil an der französischen Metropole Television SA veräußern. Nun erklärt Bertelsmann, dass der Verkauf abgesagt ist.

„Mit Blick auf das vierte Quartal gehen wir davon aus, dass sich das schwierige Umfeld auf den Werbemärkten, vor allem in Deutschland, fortsetzen wird“, sagte Rabe.  

In den ersten neun Monaten konnte die RTL-Gruppe deutlich mehr zahlende Abonnenten für ihre Streaming-Plattformen RTL+ in Deutschland und Videoland in den Niederlanden gewinnen. Mit knapp 4,8 Millionen zahlenden Kunden lag die Zahl rund 40 Prozent höher als ein Jahr zuvor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz schwächeren dritten Quartals
Trotz eines durchwachsenen dritten Quartals bleibt die RTL Group bei ihrer Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Angepeilt werde weiterhin ein Plus zwischen 2,5 und 5 Prozent, teilte der ProSiebenSat.1-Konkurrent am Donnerstag in Luxemburg mit.