Wählen Sie Ihre Nachrichten​

RTL: ArcelorMittal möchte „WireSolutions“ verkaufen
Wirtschaft 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Stahlindustrie

RTL: ArcelorMittal möchte „WireSolutions“ verkaufen

Als potenzieller Käufer für die Drahtsparte ist ein Hedgefonds der Investmentgesellschaft Oaktree Capital im Gespräch.
Stahlindustrie

RTL: ArcelorMittal möchte „WireSolutions“ verkaufen

Als potenzieller Käufer für die Drahtsparte ist ein Hedgefonds der Investmentgesellschaft Oaktree Capital im Gespräch.
Archivfoto: Gerry Huberty
Wirtschaft 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Stahlindustrie

RTL: ArcelorMittal möchte „WireSolutions“ verkaufen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Stahlkonzern ArcelorMittal möchte sich einem Medienbericht zufolge von seiner Drahtsparte trennen. Wie RTL Luxemburg auf seiner Website berichtete, treffe ArcelorMittal Vorbereitungen für den Verkauf der „WireSolutions“.

(aa/las) - Der Stahlkonzern ArcelorMittal möchte sich einem Medienbericht zufolge von seiner Drahtsparte trennen. Wie RTL Luxemburg auf seiner Website berichtete, treffe ArcelorMittal Vorbereitungen für den Verkauf der „WireSolutions“.

Als potenzieller Käufer wird ein Hedgefonds der Investmentgesellschaft Oaktree Capital genannt. Deren Vertreter hätten sich am Montag zu einer Unterredung mit der Direktion des Stahlkonzerns getroffen. Am Dienstag sei zwischen zehn und 14 Uhr ein Besuch des „WireSolutions“-Standortes in Bissen vorgesehen.

RTL zitierte Michel Wurth (ArcelorMittal), wonach noch keine Entscheidung getroffen worden sei. Eine Einigung liege noch in weiter Ferne. Für den Fall, dass sich dies ändere, werde man umgehend die Sozialpartner informieren.

In dem RTL-Bericht hieß es weiter, die Gewerkschaft LCGB habe in Bissen eine schriftliche Information verteilt, worin der Sorge Ausdruck verliehen worden sei, dass es sich bei dem möglichen Käufer nicht um einen industriellen Partner und folglich um einen Käufer ohne industrielle Vision handele.

Viele Fragen bleiben offen

Zu  „Wire Solutions“ gehören die Werke von Bissen und Bettemburg. Am Standort Bettemburg wurde zuletzt Sägedraht für Solarzellen hergestellt. Die Abwicklung ist für diesen Monat geplant.

Das Werk in Bissen hingegen produziert Drähte für die Industrie sowie für landwirtschaftlichen Bedarf. ArcelorMittal äußerte sich zuletzt immer positiv über die Resultate des Standortes Bissen.

Der DP-Abgeordnete André Bauler hat die Meldung aufgegriffen. In einer parlamentarischen Anfrage will er vom Wirtschaftsminister Etienne Schneider wissen, ob das Drahtziehwerk in Bissen vom Verkauf von „WireSolutions“ betroffen sei und ob dies im Verwaltungsrat des Konzerns diskutiert worden sei. Die Frage zielt auf die Haltung des Regierungsvertreters im Verwaltungsrat ab.

„Le Figaro“ berichtete, die Investmentgesellschaft Oaktree sei ein potenzieller Käufer. Als Verkaufsgrund nannte die französische Zeitung die hohe Verschuldung von ArcelorMittal. Die Entscheidung soll am 7. Juli fallen.

Oaktree ist seit 1985 in Luxemburg präsent. Oaktree investiert oft in Unternehmen in Not. Vergangenes Jahr übernahm Oaktree die Kontrolle über die Surfer-Marke Quicksilver.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Investmentfond Oaktree Capital Management sollte eigentlich die ArcelorMittal-Filiale in Bissen übernehmen. Aus Gewerkschaftskreisen kommt jetzt die Information, dass die amerikanische Investmentgesellschaft ihr Kaufangebot zurückgezogen hat.
Oaktree Capital hätte die Filiale von ArcelorMittal in Bissen übernehmen sollen. Das Kaufangebot wurde aber jetzt zurückgezogen.