Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Preise im Bau sind um 5,2 Prozent gestiegen
Wirtschaft 22.07.2021
Rohstoffmangel

Preise im Bau sind um 5,2 Prozent gestiegen

Insgesamt sind die Preise für Rohmaterialien höher, das wird auch weiterhin Druck auf die Kosten am Bau ausüben.
Rohstoffmangel

Preise im Bau sind um 5,2 Prozent gestiegen

Insgesamt sind die Preise für Rohmaterialien höher, das wird auch weiterhin Druck auf die Kosten am Bau ausüben.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 22.07.2021
Rohstoffmangel

Preise im Bau sind um 5,2 Prozent gestiegen

Der Statec spricht von einem "massiven" Anstieg. Besonders heftig: Bei Überdachungen stiegen die Kosten um 15 Prozent.

(mab) - Im April lagen die Preise für Baumaterialien 5,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, wie der Statec am Donnerstag berichtet. Das sei ein „massiver“ Anstieg im Vergleich zu vergangenen Jahren. 2019 und 2020 waren die Preise jeweils um 3,0 Prozent gestiegen. 


WI, Baustellen zu Corona-Zeiten. Maskenpflicht , Covid19. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Warum durch Corona die Kosten auf den Baustellen explodieren
Durch die Pandemie sind viele Lieferketten gestört. Die Kosten für manche Baumaterialien haben sich dadurch mehr als verdoppelt.

Am stärksten ist der Preis bei Materialien für Bedachungen gestiegen, um 15 Prozent über ein Jahr. Das lag an den höheren Preisen für Holz und Zink, so der Statec. Der Holzpreis hatte sich zwischen Januar 2020 und Anfang Mai 2021 verdreifacht. Seither ist der Preis zwar wieder stark gefallen und hat sich halbiert. Dieser Rückgang werde sich aber nur teilweise in bereits fertigen Produkten niederschlagen. 

Insgesamt seien die Preise für Rohmaterialien bis Mitte 2021 erhöht geblieben. Dies werde auch weiterhin Druck auf die Preise am Bau ausüben, so der Statec, etwa auf Kosten für Metalle oder Plastik. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Preis für Kupfer hat sich innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Auch andere Rohstoffe verteuern sich in rasendem Tempo. Das könnte die Inflation antreiben.
ARCHIV - 11.12.2019, Hamburg: Zusammengepresster Kupferschrott zum Recyceln ist bei einem Presserundgang auf dem Gelände der Aurubis AG zu sehen. (Zu dpa «Der neue Rohstoff-Boom: Experten sehen keine Ende des Preisauftriebs») Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++