Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Roaming: Das kommt auf Mobilfunknutzer zu
Urlauber und Geschäftsreisende müssen ab Mitte 2017 in der Regel keine Extragebühren für die Handynutzung in den übrigen Mitgliedsländern zahlen. Auch 2016 ändert sich schon einiges.

Roaming: Das kommt auf Mobilfunknutzer zu

Foto: Shutterstock
Urlauber und Geschäftsreisende müssen ab Mitte 2017 in der Regel keine Extragebühren für die Handynutzung in den übrigen Mitgliedsländern zahlen. Auch 2016 ändert sich schon einiges.
Wirtschaft 6 Min. 28.12.2015

Roaming: Das kommt auf Mobilfunknutzer zu

2017 sollen in der Europäischen Union die Roaming-Gebühren wegfallen. Die luxemburgischen Anbieter haben jetzt schon Tarife im Angebot, die Anrufe, Kurznachrichten und Internet im EU-Ausland einschließen. Was planen Join, Orange, Tango und Post für 2016?

Von Andreas Adam

Ab 2017 sollen in der Europäischen Union die Roaming-Gebühren für Mobilfunkkunden wegfallen. Die luxemburgischen Anbieter haben längst Tarife im Angebot, die Anrufe, Kurznachrichten und Internet im EU-Ausland einschließen. Reicht dies bereits aus, um die Nutzer zufriedenzustellen? Was planen Join, Orange, Tango und Post im kommenden Übergangsjahr?

Schon Ende April 2016 sinken in einem Zwischenschritt die Kosten für das mobile Telefonieren, den SMS-Versand und das Internetsurfen im EU-Ausland ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urlaub mit dem Smartphone: Das kostet Roaming in der EU
Die Sommerferien stehen vor der Tür und Tausende Luxemburger werden ihren Urlaub wieder im europäischen Ausland verbringen. Das Smartphone ist dabei fester Bestandteil des Reisegepäcks, doch viele Leute zögern ihr Handy im Ausland zu nutzen.
Die EU hat erst Ende April die Roaming-Gebühren weiter gestutzt. Wir erklären ihnen, was das für Sie bedeutet.
Ab Samstag: Roaming-Kosten fallen weiter
Wer im Ausland telefoniert, zahlt ab Samstag weniger. Im nächsten Jahr werden dann Zusatzgebühren für Handytarife in der EU ganz abgeschafft. Doch es gibt weiter einige Schlupflöcher.
Zum Themendienst-Bericht von David Fischer vom 28. April 2016: Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zus�tzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Geb�hren in Kraft. 
(Archivbild vom 04.08.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Daniel Naupold
Roaminggebühren: Totgesagte leben länger
Die EU-Kommission brachte die Neuregelung auf den Weg. Das EU-Parlament stimmte zu. Die Roaminggebühren für Mobiltelefone sollten endgültig abgeschafft werden. Daraus wird wohl nichts werden. Der EU-Ministerrat hat seine eigenen Vorstellungen.
Das Smartphone ist immer dabei, doch viele Kunden scheuen hohe Roamingkosten.