Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Risikomanagement in der Krise: Gerüstet für den Sturm
Wirtschaft 4 Min. 12.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Risikomanagement in der Krise: Gerüstet für den Sturm

Viele Produktionsunternehmen wurden von der Coronakrise auf dem falschen Fuß erwischt. Vielfach war ein unzureichendes Risikomanagement dafür verantwortlich.

Risikomanagement in der Krise: Gerüstet für den Sturm

Viele Produktionsunternehmen wurden von der Coronakrise auf dem falschen Fuß erwischt. Vielfach war ein unzureichendes Risikomanagement dafür verantwortlich.
Foto: AFP
Wirtschaft 4 Min. 12.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Risikomanagement in der Krise: Gerüstet für den Sturm

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die aktuelle Krise erwischt viele Unternehmen unvorbereitet. Diese Erfahrung wird den Umgang vieler Firmen mit Risiken verändern.

In den Diskussionen über die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Gesundheitskrise fällt oft der Begriff des „Black Swan“ – also der „Schwarze Schwan“. Damit sind in der Wirtschaftswissenschaft extrem seltene unvorhersehbare Ereignisse gemeint, die schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft haben. 

Viele Unternehmen rechtfertigen ihre Schwierigkeiten mit der nie erahnten Schwere der Krise und begründen damit die Notwendigkeit staatlicher Hilfen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU vor Rezession historischen Ausmaßes
Die Corona-Pandemie hat die europäische Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen. Der Schock sei so groß wie nie zuvor seit der großen Depression in den 1930er Jahren, sagt die EU-Kommission.
ARCHIV - 17.12.2019, Frankreich, Straßburg: Paolo Gentiloni (PD), Mitglied der Europäischen Kommission von der Leyen, Kommissar für Wirtschaft und Währung sowie Kommissar für Steuern und Zollunion, sitzt während einer Pressekonferenz im Gebäude des Europäischen Parlaments.  Mitten in der schweren Corona-Wirtschaftskrise legt die EU-Kommission am Mittwoch (06.05.2020) ihre Konjunkturprognose vor. Erwartet werden Annahmen zum Bruttoinlandsprodukt, zur Inflation und zur Arbeitslosigkeit in der Eurozone und der gesamten Europäischen Union. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Leitartikel: Zehn Jahre später
Im Herzen der 
Finanzkrise lag das immer gleiche Problem, dass Risiken ausgeblendet wurden. Jetzt, wo die BIL erneut verkauft wird, sollten die nötigen Lektionen gezogen werden.
Leitartikel: Schwarzer Schwan
Vor zehn Jahren, im Sommer 2007, geriet das Weltfinanzsystem ins Wanken. Geblieben ist die bange Frage: Ist unser Finanzsystem heute sicherer? Nur hoffnungslose Optimisten würden mit einem bedingungslosen Ja antworten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.