Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Risiken im Immobiliensektor: Luxemburg trifft seine Vorkehrungen
Wirtschaft 4 Min. 04.01.2017
Exklusiv für Abonnenten

Risiken im Immobiliensektor: Luxemburg trifft seine Vorkehrungen

Der Markt für Wohnimmobilien drohe zu überhitzen, heißt es in einem Bericht, der Ende November vorgestellt wurde.

Risiken im Immobiliensektor: Luxemburg trifft seine Vorkehrungen

Der Markt für Wohnimmobilien drohe zu überhitzen, heißt es in einem Bericht, der Ende November vorgestellt wurde.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 4 Min. 04.01.2017
Exklusiv für Abonnenten

Risiken im Immobiliensektor: Luxemburg trifft seine Vorkehrungen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Die Risikowächter des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB) warnten Ende November letzten Jahres vor einer Überhitzung des Marktes für Wohnimmobilien - auch in Luxemburg.

(aa) - Die Risikowächter des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB) warnten Ende November letzten Jahres vor einer Überhitzung des Marktes für Wohnimmobilien. Acht EU-Ländern erhielten entsprechende Mitteilungen, so Mario Draghi damals in einer Anhörung vor dem Europaparlament. Der Italiener ist nicht nur Chef der europäischen Notenbank sondern auch Vorsitzender eben jenes ESRB.

Bei den besagten Ländern handelte es sich um Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, die Niederlande, Schweden, Großbritannien – und Luxemburg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Baugeld: Drum prüfe, wer sich bindet
Die Hypothekenzinsen bewegen sich in Luxemburg auf historisch niedrigem Niveau. Seit rund einem halben Jahr liegt nun der feste Zinssatz für Baugeld sogar unter dem variablen Zinssatz. Was raten die Banken angesichts dessen ihren Kunden?
Jahrelang war es im Großherzogtum so, dass die meisten Kunden sich für Baugeld mit variablem Zinssatz entschieden, geleitet von der Hoffnung, dass es weiter nach unten geht.
BCL-Studie: Jede sechste Zweitimmobilie bleibt unbenutzt
Rund 28 Prozent der Luxemburger Haushalte besitzen Immobilien, die sie nicht nutzen. Dies ergab eine Studie der luxemburgischen Zentralbank (BCL), die einen Blick auf Zweitimmobilien in Luxemburg wirft und sie mit der Situation in der Eurozone vergleicht.
67 Prozent der Luxemburger Haushalte besitzen Häuser oder einzelne Wohnungen, wovon ein Teil vermietet wird