Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Restaurant "La Pomme Cannelle" schließt die Türen
Wirtschaft 26.10.2020

Restaurant "La Pomme Cannelle" schließt die Türen

Das Restaurant„La Pomme Canelle“ im Hôtel Le Royal leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie.

Restaurant "La Pomme Cannelle" schließt die Türen

Das Restaurant„La Pomme Canelle“ im Hôtel Le Royal leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 26.10.2020

Restaurant "La Pomme Cannelle" schließt die Türen

Mara BILO
Mara BILO
In Corona-Zeiten ist die Existenz vieler Betriebe gefährdet: Das bekannte Gourmetrestaurant „La Pomme Canelle“ im Hôtel Le Royal ist bis auf Weiteres geschlossen, wie am Montag bekannt wurde.

Das Restaurant „La Pomme Cannelle“ am Boulevard Royal muss den Betrieb vorübergehend einstellen. Das wurde am Montag bekannt. „Bis auf Weiteres“ werden dort keine Kunden mehr empfangen, heißt es auf der Website des Restaurants. Es handele sich aber um „eine Pause“, keineswegs um eine endgültige Schließung.

„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir eine künftige Wiedereröffnung nicht programmieren, aber wir hoffen auf einen Neustart, einen Neubeginn, sobald alle günstigen Bedingungen erfüllt sind“, heißt es weiter.

Das große Corona-Aus

Fängt nun das große Restaurantsterben an? Immer wieder wurden in den vergangenen Wochen und Monate die Schwierigkeiten der Horeca-Branche thematisiert - trotz Hilfsprogramme und Kurzarbeitgeld warnen Experten vor einer Pleitewelle in der ganz besonders gefährdeten Horeca-Branche. Und für diese Betriebe ist keine Erleichterung in Sicht: Mit der Ende der vergangenen Woche angekündigten nächtlichen Ausgangssperre (von 23:00 bis 6:00 Uhr) werden die Öffnungszeiten für Cafés und Restaurants um eine Stunde reduziert sein. Dazu kommt, dass künftig maximal vier Personen an einem Tisch zusammen sitzen können, außer es handelt sich um Mitglieder des selben Haushalts. 


Der Horesca-Generalsekretär François Koepp ist erleichtert, dass die Gastronomiebetriebe offen bleiben können.
Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"
Die Entscheidung der Regierung, neue Corona-Maßnahmen einzuführen, kommt nicht überraschend, so der Generalsekretär des Horesca-Verbandes. „Wir arbeiten aber lieber mit Einschränkungen als überhaupt nicht.“

„Natürlich stehen für viele Betriebe keine einfachen Zeiten an“, hatte der Generalsekretär des Verbandes der Hoteliers, Restaurantbesitzer und Cafetiers (Horesca) François Koepp im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ am Freitag gesagt. „Solche Maßnahmen haben ganz klar Folgen für die wirtschaftliche Situation von vielen Betrieben.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"
Die Entscheidung der Regierung, neue Corona-Maßnahmen einzuführen, kommt nicht überraschend, so der Generalsekretär des Horesca-Verbandes. „Wir arbeiten aber lieber mit Einschränkungen als überhaupt nicht.“
Der Horesca-Generalsekretär François Koepp ist erleichtert, dass die Gastronomiebetriebe offen bleiben können.