Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme
Wirtschaft 21.09.2020

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Besonders kritisch sieht Oxfam Stadtgeländewagen (SUV), die zwischen 2010 und 2018 die zweitgrößten Emissionstreiber gewesen seien.

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Besonders kritisch sieht Oxfam Stadtgeländewagen (SUV), die zwischen 2010 und 2018 die zweitgrößten Emissionstreiber gewesen seien.
Foto: Sina Schuldt/dpa
Wirtschaft 21.09.2020

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung seien für mehr als die Hälfte des CO2-Ausstoßes verantwortlich, berichtet die Hilfsorganisation Oxfam.

(dpa) - Das reichste Prozent der Weltbevölkerung bläst einer Studie zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der am Dienstag beginnenden Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte. Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und die Wirtschaft klimagerecht umzubauen.

Der Bericht konzentriert sich auf die klimapolitisch wichtigen Jahre von 1990 bis 2015, in denen sich die Emissionen weltweit verdoppelt haben. Die reichsten zehn Prozent (630 Millionen) seien in dieser Zeit für über die Hälfte (52 Prozent) des CO2-Ausstoßes verantwortlich gewesen, berichtete Oxfam. Das reichste Prozent (63 Millionen) allein habe 15 Prozent verbraucht, während die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung nur für sieben Prozent verantwortlich gewesen sei.

Kritik an immerwährendem Wachstum

Die katastrophalen Folgen der Klimakrise seien schon heute vielerorts spürbar. „Verantwortlich dafür ist eine Politik, die auf Konsumanreize setzt, immerwährendes Wachstum verspricht und die Welt ökonomisch in Gewinner und Verlierer spaltet“, sagte Ellen Ehmke, Expertin für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. „Für den Konsumrausch einer reichen Minderheit zahlen die Ärmsten den Preis.“


ARCHIV - 25.07.2012, Kiribati, Tarawa: Ein Junge sitzt am Sandstrand auf der Fidschi-Insel Kiribati neben Abfällen. Das Institute for Economics and Peace stellt eine Studie zu ökologischen Bedrohungen und Klimaflüchtlingen vor. Foto: Christiane Oelrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bis 2050: Lebensraum von einer Milliarde Menschen bedroht
Klimawandel, Kriege und andere Krisen werden Prognosen zufolge in den nächsten Jahrzehnten viele Länder der Erde fast unbewohnbar machen.

Ein Hebel im Kampf gegen den Klimawandel sei der Verkehr, insbesondere der Flugverkehr. Besonders kritisch sieht Oxfam Stadtgeländewagen (SUV), die zwischen 2010 und 2018 die zweitgrößten Emissionstreiber gewesen seien.

„Wir müssen die Klima- und die Ungleichheitskrise zusammen lösen“, sagte Ehmke. Der exzessive CO2-Verbrauch der Reichsten gehe auf Kosten aller und müsse eingeschränkt werden. „Steuern für klimaschädliche SUVs und häufiges Fliegen wären ein erster Schritt.“

Link:

Bericht von Oxfam


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

UEL: „Neue Steuern sind kontraproduktiv“
Jean-Paul Olinger, Direktor des Patronatsverbands UEL, spricht im Interview über Steuern, Staatshilfe und Sozialdialog. Er plädiert dafür, dass die Kurzarbeit noch bis weit in das nächste Jahr hinein gelten soll, so wie es andere EU-Länder schon angekündigt haben.
UEL-Direktor Jean-Paul Olinger sieht keine Notwendigkeit, mittels neuer Steuern das Haushaltsdefizit auszugleichen.
VW nennt Fahrplan für zweites neues Elektroauto
Nach dem holprigen Start des Mittelklasse-Stromers ID.3 läuft mittlerweile auch die Produktion des Kompakt-SUVs ID.4. Die Bedeutung des Modells für den Konzern ist groß. Wie sehen die Pläne konkret aus?
ARCHIV - 11.09.2020, Niedersachsen, Wolfsburg: Ein neuer VW ID.3 steht bei einem Pressetermin zur Auslieferung der ersten Volkswagen-Elektroautos auf einem Parkplatz in der Autostadt. Der elektrische Hoffnungsträger ID.3 ist bei den ersten Kunden - nun will Volkswagen auch das Anschlussmodell ID.4 so rasch wie möglich an den Start bringen. Der kompakte SUV ist der nächste Vertreter einer Reihe, die den Konzern in den kommenden Jahren neu ausrichten soll. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++