Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierung und ULC unterschreiben Konvention
Wirtschaft 30.01.2019

Regierung und ULC unterschreiben Konvention

Fröhliche Gesichter beim Treffen im Ministerium: Die Ministerin für Verbraucherschutz Paulette Lenert (rechts) und ULC-Präsident Nico Hoffmann haben am Mittwoch die Konvention unterschrieben.

Regierung und ULC unterschreiben Konvention

Fröhliche Gesichter beim Treffen im Ministerium: Die Ministerin für Verbraucherschutz Paulette Lenert (rechts) und ULC-Präsident Nico Hoffmann haben am Mittwoch die Konvention unterschrieben.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 30.01.2019

Regierung und ULC unterschreiben Konvention

Mara BILO
Mara BILO
Die bereits langjährige Zusammenarbeit zwischen der Regierung und der Verbraucherschutzorganisation „Union luxembourgeoise des consommateurs“ (ULC) setzt sich fort.

Am Mittwoch haben die Ministerin für Verbraucherschutz Paulette Lenert (LSAP) und ULC-Präsident Nico Hoffmann eine neue Konvention unterschrieben, die die Bedingungen der Partnerschaft für das laufende Jahr festlegt.


Nico Hoffmann: "Aus unserer Sicht werden falsche Argumente und unbegründete Behauptungen verbreitet."
"Angstmacherei führt zu nichts"
Nico Hoffmann, Präsident der Union luxembourgeoise des consommateurs (ULC) plädiert vehement für Sammelklagen in Luxemburg und wehrt sich gegen Unterstellungen.

Verschiedene Hauptaufgaben werden dort erkannt: „Die ULC verpflichtet sich dazu, die Verbraucher über ihre Rechte zu informieren“, erklärt Paulette Lenert. Die Organisation muss dafür sorgen, dass sie telefonisch erreichbar ist und dass sie Verbraucher mit Fragen an einer Beratungsstelle empfängt. „Darüber hinaus werden viele Sensibilisierungsmaßnahmen durchgeführt – insbesondere die regelmäßig veröffentlichte Zeitschrift ,de Konsument‘“, so die Ministerin. „Dadurch macht die ULC die Verbraucher auf mögliche Betrügereien oder neue Entwicklungen im Bereich des Verbraucherschutzes aufmerksam.“ Und: Die ULC vertritt die luxemburgischen Verbraucher in verschiedenen nationalen und internationalen Foren.


Nicolas Henckes: "Sammelklagen sind keine gute Lösung"
Der Direktor der Confédération luxembourgeoise de commerce (clc) und Mitglied des Exekutivkommitees der Union des entreprises luxembourgeoises (UEL) äußert Bedenken und fordert eine ausgewogene nationale Gesetzgebung.

Die Konvention wird jedes Jahr neu verhandelt und von beiden Parteien unterschrieben, wie Nico Hoffmann erklärt: „Wir geben einen jährlichen Aktivitätsbericht ab, um die Regierung über unsere Tätigkeiten zu informieren. Dazu kommt noch ein Finanzbericht.“ Die Regierung beteiligt sich finanziell an den Aktivitäten der ULC: Etwa 80 Prozent des Budgets der Verbraucherschutzorganisation kommen von den Beiträgen der Mitglieder – die restlichen 20 Prozent fließen aus der Staatskasse. „Unser Betrag liegt bei 820 000 Euro“, sagt Paulette Lenert.

Ministerin setzt auf Kontinuität

Im Vergleich zu vergangenen Jahren ändert sich im unterschriebenen Dokument nicht viel – darauf weist der ULC-Präsident hin. „Wir setzen auf Kontinuität“, so auch Paulette Lenert. Die erst kürzlich ernannte Ministerin für Verbraucherschutz will sich aber die Zeit nehmen, noch dieses Jahr die Konvention mit der ULC zu überarbeiten. Darauf hofft auch Nico Hoffmann: „Da besteht noch Verbesserungsbedarf. Wir würden auch gerne darüber diskutieren, ob der finanzielle Betrag der Regierung erhöht werden könnte.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die ULC zur Steuerreform: Es hätte mehr sein können
Die "Union luxembourgeoise des consommateurs" tut sich zur Zeit schwer mit der Regierungspolitik. Trotz einiger Erleichterungen durch die Steuerreform geht die Kaufkraft der Verbraucher weiter zurück, befürchtet die ULC.
Die Steuerreform kann den Kaufkraftverlust nicht völlig ausgleichen, so die Feststellung des ULC-Präsidenten Nico Hoffmann.