Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug
Wirtschaft 2 Min. 15.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug

Ob die Anflugkontrolle auf dem Findel bleibt und die Radarlotsen auch in Zukunft ihren Dienst in Luxemburg 
versehen, wird voraussichtlich Ende September entschieden.

Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug

Ob die Anflugkontrolle auf dem Findel bleibt und die Radarlotsen auch in Zukunft ihren Dienst in Luxemburg 
versehen, wird voraussichtlich Ende September entschieden.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 15.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Im Juli hatte Minister Bausch erklärt, er bestehe nicht auf einer Auslagerung der Anflugkontrolle. Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass diese hier bleiben könnte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Reform der Luftfahrtverwaltung: Zweite Lösung im Anflug“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flughafen Findel: Schwere Turbulenzen am Boden
Die Radarlotsen am Findel empören sich über eine mögliche Auslagerung der Anflugkontrolle an einen ausländischen Betreiber. Infrastrukturminister François Bausch kann die ganze Aufregung nicht verstehen.
Die luxemburgischen Radarlotsen sind im Bereich bis zu fünf Kilometern Höhe zuständig. Dort leiten sie die Gesamtheit der internationalen Flüge vom und zum Findel sowie die Überflüge.