Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Referendum lässt Finanzmärkte relativ unbeeindruckt
Wirtschaft 2 Min. 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Italien

Referendum lässt Finanzmärkte relativ unbeeindruckt

Matteo Renzi ist nach dem Entscheid zurückgetreten. Die Finanzwelt reagierte aber eher ruhig auf die Meldungen aus Italien.
Italien

Referendum lässt Finanzmärkte relativ unbeeindruckt

Matteo Renzi ist nach dem Entscheid zurückgetreten. Die Finanzwelt reagierte aber eher ruhig auf die Meldungen aus Italien.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Italien

Referendum lässt Finanzmärkte relativ unbeeindruckt

Die Italiener haben die von Premier Renzi vorgeschlagene Verfassungsreform abgelehnt. Die Folgen für die Wirtschaft der gesamten Eurozone sind noch unklar. Kurzfristig stecken die Finanzmärkte die politische Unsicherheit aber gut weg.

(dpa) - Die internationalen Finanzmärkte haben die gescheiterte Verfassungsreform in Italien bisher recht gut verdaut. Das von manchen Experten befürchtete Beben blieb am Montagmorgen aus.

In Frankfurt legte der Dax kurz nach Handelsbeginn sogar um 1,68 Prozent auf 10 689,61 Punkte zu. Jedoch hatten sich die Anleger schon in der vorigen Woche auf eine Niederlage von Ministerpräsident Matteo Renzi eingestellt - Verluste waren die Folge. Die Unsicherheit, was nach einem Regierungswechsel in Rom geschieht, ist weiterhin groß.

Der Euro musste nach dem mehrheitlichen Nein der Bürger zu Renzis Vorschlägen bislang kaum Federn lassen. Die Gemeinschaftswährung büßte nach der Rücktrittsankündigung des Sozialdemokraten zwar etwas an Wert ein, erholte sich anschließend aber wieder deutlich.

Nachdem der Euro in Erwartung eines negativen Votums bei dem Referendum zwischenzeitlich bereits auf 1,0506 Dollar gefallen war - den tiefsten Stand seit März 2015 -, ging es für ihn am Montag zunächst auf bis zu 1,0641 Dollar nach oben. Der Euro steht wegen der Furcht vor einem Wiederaufflammen der europäischen Staatsschuldenkrise und der Sorge um faule Kredite bei italienischen Banken schon seit einiger Zeit unter Druck.

Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand am Montagmorgen vorerst ein Plus von 1,23 Prozent auf 3052,18 Zähler zu Buche. Insgesamt fiel die Reaktion an den Finanzmärkten deutlich verhaltener aus als etwa bei der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten oder beim Brexit-Votum.

An der italienischen Börse gab es zum Start in die neue Handelswoche ein größeres Minus. Der Leitindex FTSE MIB rutschte anfangs um 2,02 Prozent ab, vor allem Bankaktien waren betroffen.

An den Märkten in Asien waren die Abschläge indes überschaubar. In Tokio schloss der Nikkei-Index für 225 führende Werte 0,82 Prozent tiefer bei 18 274,99 Punkten. Unter den größten Verlierern waren auch hier Finanzwerte, darunter die Großbank Mitsubishi UFJ - zu dem befürchteten Einbruch kam es aber nicht. In Südkorea, Hongkong, Australien und Taiwan lagen die Verluste der Leitindizes bei jeweils unter 0,3 Prozent.

Es gab auch keine Flucht in deutsche Staatspapiere, wie einige Experten wegen der anhaltend hohen Verschuldung Italiens angenommen hatten. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Montag sogar um 0,20 Prozent auf 160,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 0,30 Prozent.

Die Ölpreise gaben nur leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zunächst 54,11 US-Dollar - 34 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 34 Cent auf 51,34 Dollar.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach gescheitertem Verfassungsreferendum
Das Aufatmen in Berlin und Brüssel war nur von kurzer Dauer. Doch der Rücktritt von Italiens Regierungschef Renzi beschert der EU einen neuen Stresstest. Außenminister Jean Asselborn warnt vor Auswirkungen auf den Euro.
Italy's Prime Minister Matteo Renzi arrives to announce his resignation during a press conference at the Palazzo Chigi following the results of the vote for a referendum on constitutional reforms, on December 4, 2016 in Rome. "My experience of government finishes here," Renzi told a press conference after the No campaign won what he described as an "extraordinarily clear" victory in the referendum on which he had staked his future.
 / AFP PHOTO / Andreas SOLARO
Das weltweite Öl-Überangebot setzt große Konzerne wie Shell unter Druck. Der Preisverfall belastet auch die Aktienmärkte - ebenso wie Ölförderländer.
Auch an der New Yorker Wall Street macht der niedrige Ölpreis Druck.