Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Recycling-Projekt Ekomfort wird "Mini-Entreprise" des Jahres
Wirtschaft 07.06.2021

Recycling-Projekt Ekomfort wird "Mini-Entreprise" des Jahres

Das Finale fand in diesem Jahr pandemiebedingt im Hybridmodus statt.

Recycling-Projekt Ekomfort wird "Mini-Entreprise" des Jahres

Das Finale fand in diesem Jahr pandemiebedingt im Hybridmodus statt.
Foto: ekomfort.lu
Wirtschaft 07.06.2021

Recycling-Projekt Ekomfort wird "Mini-Entreprise" des Jahres

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Ein handgefertigter Sitzsack aus vollständig recycelten Materialien überzeugte die Jury des Wettbewerbs für Nachwuchs-Unternehmer.

Zum zwanzigsten Mal konnten junge Nachwuchs-Unternehmer im Rahmen des Programms der “Mini-Entreprises” ihre Ideen präsentieren. Der Wettbewerb wurde von dem Verein der “Jonk Entrepreneuren” ins Leben gerufen, um den Unternehmergeist von Gymnasiasten zu fördern. Dabei führen Schüler für ein Jahr ein Kleinunternehmen.  

Am vergangenen Wochenende wurden nun die Sieger prämiert, teilten die Jonk Entrepreneuren am Montag in einer Pressemeldung mit. Den ersten Platz ergatterte das Team des Unternehmens Ekomfort vom Lycée Aline Mayrisch. Das Produkt der Kleinfirma ist ein handgefertigter Sitzsack namens „Ekosak“, der aus vollständig recycelten Materialien besteht. So wird zum Beispiel für die Polsterung Polystyrol verwendet, das aus dem Luxemburger Recyclingzentrum stammt. Das Siegerteam wird Luxemburg bei der „JA European Company of the Year Competition“ vertreten, die vom 29. Juni bis 15. Juli stattfindet. 

"Ekomfort" bei der Siegerehrung.
"Ekomfort" bei der Siegerehrung.
Foto: Privat

Der zweite Preis ging an das Team „Struggirls“ vom Lycée du Nord. Das Ziel dieses Mini-Unternehmens ist die Installation von Automaten von Tampons und Hygieneartikeln in Gymnasien, Unternehmen und auf öffentlichen Toiletten. Da die Menstruation in der Gesellschaft ein recht tabuisiertes Thema ist, habe das Team beschlossen, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Menstruation ein natürliches Phänomen ist, das als solches akzeptiert werden sollte, so die Pressemitteilung. 


Viele Geschichten von erfolgreichen Firmen beginnen in Garagen. So soll es auch bei „FrëschKëscht“ laufen.
Gründer-Szene: Aus der Garage ins ganze Land
Die Jungunternehmer von „FrëschKëscht“ wollen ganz Luxemburg beliefern – regional und saisonal.

Den dritten Platz sicherte sich das Team „Revival Waste Saviors“ der Privatschule Marie-Consolatrice. Das Unternehmen verarbeitet im Handel unverkauftes Obst und Gemüse, um Marmeladen, Chips oder Müsliriegel herzustellen.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema