Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Rechtspopulismus ist Gift für Gesellschaften in Europa"
Wirtschaft 24.01.2018 Aus unserem online-Archiv
In Davos

"Rechtspopulismus ist Gift für Gesellschaften in Europa"

Merkel warnte vor Verallgemeinerungen.
In Davos

"Rechtspopulismus ist Gift für Gesellschaften in Europa"

Merkel warnte vor Verallgemeinerungen.
AFP
Wirtschaft 24.01.2018 Aus unserem online-Archiv
In Davos

"Rechtspopulismus ist Gift für Gesellschaften in Europa"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die deutsche Regierungschefin Angela Merkel hat sich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos für ein entschlossenes Vorgehen gegen Rechtspopulismus ausgesprochen und vor Verallgemeinerungen in der politischen Debatte gewarnt.

(dpa) - Rechtspopulismus sei „ein Gift“ für die Gesellschaft, das entstehe, wenn es ungelöste Probleme gebe, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos auf die Frage, ob sie ein Wachsen des Rechtspopulismus in Europa befürchte. Deutschland versuche, diese Entwicklung unter Kontrolle zu bekommen, sagte die Kanzlerin, ohne die rechtspopulistische AfD zu erwähnen.

Merkel warnte davor, Vorurteile gegen Religionsgruppen wie Muslime oder ganze Völker zu schüren. „Sie müssen jeden Menschen einzeln sehen. Das ist mühselig“, sagte die Kanzlerin. „Solange Sie die Individualität jeder Person nicht in den Mittelpunkt stellen, und schon Ihr Vorurteil haben, wenn jemand vor Ihnen steht, ohne dass Sie noch ein Wort mit ihm gesprochen haben, ist das Einfallstor für den Rechtspopulismus da.“

Als Beispiel für die Entwicklung in Deutschland, wo in den vergangenen Jahren die AfD erstarkt ist, nannte Merkel die inzwischen bewältigte Eurokrise, bei der es den Eindruck gegeben habe, andere könnten auf Kosten der Deutschen leben.

In der Flüchtlings- und Migrationskrise nach 2015 hätten zudem viele Menschen befürchtet, ihnen werde etwas weggenommen. „Wenn das zusammenkommt mit einer wirtschaftlichen Schwäche und einer hohen Arbeitslosigkeit, dann ist die Gefahr einfach sehr groß, dass daraus eben diese Kraft entstehen kann, die sagt: Nur noch wir selbst“, sagte Merkel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angela Merkels EU-Bilanz
Angela Merkel ist in der ganzen EU beliebt – doch ihre europapolitische Bilanz ist umstritten.
German Chancellor Angela Merkel said her government would not allow Russia to weaponise the gas corridor
Weltwirtschaftsforum Davos
Nach dem SPD-Parteitag ist die Regierungsbildung erstmals in einigermaßen geordneten Bahnen. Ein guter Zeitpunkt für die deutsche Kanzlerin Merkel, der Welt zu signalisieren, dass sie noch da ist. Ein guter Ort dafür ist der Skiort Davos in der Schweiz.
Zwei Jahre war Merkel nicht in Davos - doch nach einem Jahr der Abschottungspolitik Trumps und angesichts nationalistischer Tendenzen auch in vielen Ländern Europas will sie nun die Bühne nicht den Spaltern dieser Welt überlassen.
Seit Dienstag tagen auf dem Weltwirtschaftsforum mehr als 3.000 Politiker, Firmenchefs, Wissenschaftler sowie Vertreter internationaler Organisationen. Für Luxemburg sind Xavier Bettel und Pierre Gramegna in Davos. Was halten Sie davon?
Swiss armed security personnel stand guard on the rooftop of a hotel, next to letters covered in snow reading "Davos", near the Congress Centre on the opening day of the World Economic Forum (WEF) 2018 annual summit, on January 23, 2018 in Davos, eastern Switzerland. 
After spectacular snowfall that stranded high-flying delegates on their way to Davos, the World Economic Forum starts in earnest on January 23 basking in robust global growth but facing warnings that the world's have-nots are missing out more than ever. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Digitalisierung soll weiter an Fahrt gewinnen
In San Jose beschlossen, in Davos unterschrieben: Die Luxemburger Regierung ist ein Abkommen mit US-Netzwerkspezialist Cisco eingegangen. Die Mission der Partnerschaft: die Digitalisierung Luxemburgs beschleunigen.
Die deutsche Kanzlerin lässt sich auch von opponierenden Parteimitgliedern von ihrem "Wir schaffen das" nicht abbringen. Auf dem Parteitag in Karlsruhe geht sie dennoch ein winziges Stück auf ihre Gegner zu.
German Chancellor and leader of the Christian Democratic Union (CDU) Angela Merkel delivers her speech during the CDU party congress in Karlsruhe, Germany December 14, 2015.  REUTERS/Ralph Orlowski