Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reaktion auf "Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt britische Steueroasen
Wirtschaft 29.05.2016

Reaktion auf "Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt britische Steueroasen

Mossack Fonseca geriet bei den Enthüllungen ins Kreuzfeuer der Kritik.

Reaktion auf "Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt britische Steueroasen

Mossack Fonseca geriet bei den Enthüllungen ins Kreuzfeuer der Kritik.
Foto: AFP
Wirtschaft 29.05.2016

Reaktion auf "Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt britische Steueroasen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Zwei Monaten nach den „Panama Papers“-Enthüllungen hat die viel kritisierte Kanzlei Mossack Fonseca ihren Rückzug aus drei britischen Steueroasen angekündigt.

(dpa) - Zwei Monate nach den „Panama Papers“-Enthüllungen hat die viel kritisierte Kanzlei Mossack Fonseca ihren Rückzug aus drei britischen Steueroasen angekündigt. Die Büros auf den Inseln Jersey und Isle of Man sowie in Gibraltar würden „mit großem Bedauern“ nach 20 Jahren geschlossen, gab die im Mittelpunkt der Enthüllungen stehende Firma am Samstag über ihre Twitter-Seite bekannt. Die Kanzlei werde allen ihren Kunden aber weiter dienen. Einem Bericht des britischen „Guardian“ zufolge wurde als Grund für den Schritt eine Strategie zur Konsolidierung des Büro-Netzwerkes von Mossack Fonseca genannt.

Die „Süddeutsche Zeitung“ und ein Konsortium internationaler Medien hatten Anfang April über die Existenz von Zehntausenden Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler aus aller Welt ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Enthüllungen waren durch ein Datenleck bei der in Panama ansässigen Kanzlei Mossack Fonseca möglich geworden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Panama Papers": Die Anwälte und ihre Offshorefirmen
Neben zahlreichen Banken des Finanzplatzes finden sich auch knapp 50 Luxemburger Anwaltskanzleien in den „Panama Papers“. Was aber der Präsident der Anwaltskammer und Betroffene wie etwa Laurent Mosar völlig normal finden.
Mit 11,5 Millionen Dokumenten sind die "Panama Paper" der "größte Leak aller Zeiten", wie die beteiligten Journalisten betonen.
"Panama Papers": Claude Marx nicht direkt zitiert
Am 26. April schrieb die Zeitung "Le Soir" über Verbindungen des CSSF-Generaldirektors Claude Marx und Offshore-Strukturen. Marx stritt ab, in seiner Zeit bei der Bank HSBC eine Funktion in einer Offshore-Struktur gespielt zu haben. Die neuen Daten deuten auf eine zumindest passive Rolle hin.
Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sieht sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt