Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Razzien bei Porsche wegen Abgasskandals
Wirtschaft 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Razzien bei Porsche wegen Abgasskandals

Das Unternehmen erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert.

Razzien bei Porsche wegen Abgasskandals

Das Unternehmen erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert.
Foto: AFP
Wirtschaft 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Razzien bei Porsche wegen Abgasskandals

Erneute Razzien in der Diesel-Affäre: Nun durchsuchen die Ermittler auch Porsche. Unterlagen werden beschlagnahmt. Unter den Verdächtigten ist auch ein ranghoher Manager.

(dpa) - Im Abgasskandal durchsuchen Staatsanwälte und Einsatzkräfte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern mehrere Objekte des Autobauers Porsche. Die Ermittlungen richten sich gegen Mitarbeiter der Porsche AG wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung, wie die Staatsanwaltschaft in Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Es gehe um mögliche Manipulationen der Abgasreinigung von Dieselautos.

Die Behörden sprachen von derzeit drei Beschuldigten, einer von ihnen sei Mitglied des Vorstands der Porsche AG. Das Unternehmen erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert. Porsche und Audi würden in vollem Umfang mit den Behörden kooperieren. Die VW-Tochter Audi liefert große Sechszylinder-Dieselmotoren auch an Porsche.

Bei dem Stuttgarter Sport- und Geländewagenbauer hatte es bereits zuvor Ermittlungen im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Volkswagen gegeben. Im Herbst 2016 hatte das Unternehmen einen freiwilligen Rückruf des Modells Macan begonnen, nachdem Zweifel an der Abgasreinigung laut geworden waren. Im Juli 2017 ordnete der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für den Porsche-Geländewagen Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Antrieb an.

Die Diesel-Affäre hatte im September 2015 bei Volkswagen begonnen. Der Autokonzern hatte damals eingeräumt, dass Millionen von Fahrzeugen mit Software ausgestattet worden waren, die die volle Abgasreinigung nur im Testbetrieb ermöglichte. Auf der Straße stießen die Wagen deutlich mehr Schadstoffe aus. Dies stürzte Volkswagen in eine schwere Krise.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Dieselgate“, Kartellvorwürfe und Tierversuche: nichts wirft Volkswagen aus der Bahn. Damit das so bleibt, wird der Autobauer massiv umgebaut - und bekommt mit Herbert Diess einen neuen Konzernchef.
„Dieselgate“, drohende Fahrverbote, Tierversuche - die Liste der Baustellen im Volkswagen-Konzern ist lang. Einmal mehr ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen VW und durchsucht erneut die Zentrale. Auch bei BMW rückten die Ermittler am Dienstag an.
the BMW logo is on a new car is pictured at the "BMW World" delivery center near the company's headquarters in Munich on March 20, 2018. 
The company's annual press conference will take part in Munich on March 21, 2018.    / AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE
Autohersteller müssen handeln
Abgastests mit Menschen und Affen haben für Empörung gesorgt. Jetzt haben die beteiligten Autohersteller Konsequenzen aus dem Skandal zugesichert.
Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte Mitte März ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei Audi eingeleitet.
Es klingt unglaublich - aber nicht nur Affen sollen bei Versuchen gezielt Schadstoffen ausgesetzt worden sein. Auch Menschen wurden getestet. Die Studie soll aber keine Verbindung zum Abgasskandal haben.
Nicht nur Affen wurden gezielt Abgasen ausgesetzt.
VW, Audi und zuletzt Porsche: Viele deutsche Autokonzerne sind in den Dieselskandal verwickelt. Und auch Luxemburger Kunden sind von dem „Diesel-Gate” betroffen.
Auch für den Porsche Cayenne gilt ab jetzt ein Zulassungsverbot.
Der Abgasskandal hat VW bereits Millionen gekostet. Zumindest an einer juristischen Front im Abgasskandal sieht es jetzt aber nach einem Sieg für VW aus.
VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der EPA eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben.