Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Protestaktion bei Liberty Steel in Düdelingen
Wirtschaft 3 Min. 04.06.2021

Protestaktion bei Liberty Steel in Düdelingen

OGBL, LCGB und viele Arbeitnehmer protestieren vor dem Stahlwerk in Düdelingen.

Protestaktion bei Liberty Steel in Düdelingen

OGBL, LCGB und viele Arbeitnehmer protestieren vor dem Stahlwerk in Düdelingen.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 3 Min. 04.06.2021

Protestaktion bei Liberty Steel in Düdelingen

Die Gewerkschaften OGBL und LCGB sehen zwei Schuldige für die Probleme des Stahlwerks: Sanjeev Gupta und die EU. Sie fordern den Verkauf.

„Die wichtigste Botschaft ist: Wir hoffen, dass die Gespräche der Regierung Fortschritte machen und wir verkauft werden. Unter Liberty Steel und Herrn Sanjeev Gupta haben wir keine Zukunft“, sagt Sylviane Gambini, Präsidentin des LCGB und Mitarbeiterin im Stahlwerk in Düdelingen. 

Beschäftigte haben Angst 

Die Gewerkschaften OGBL und LCGB haben Freitag gemeinsam mit vielen Beschäftigten vor dem Stahlwerk demonstriert. Die Zukunft der rund 220 Mitarbeiter ist ungewiss, weil das Mutterhaus Liberty Steel finanzielle Schwierigkeiten hat. Bisher wird den Beschäftigten nur gesagt, dass die Gehälter für die nächsten zwei Monate sicher seien. „Die Leute haben Angst“, sagt Gambini. „Sie wissen nicht, was aus ihnen wird.“ 


Einweihung Liberty Steel Düdelingen in der Z.I. Wolser. Sanjeev Gupta (Executive Chairman)  (Foto: Alain Piron)
Eigentümer des Düdelinger Stahlwerks steht unter Betrugsverdacht
Die Liberty Steel Gruppe soll Rechnungen für Aufträge in Finanzierungen eingebracht zu haben, die es gar nicht gab.

In Düdelingen sieht man zwei Schuldige für die Misere. Der eine ist Sanjeev Gupta, Milliardär und Gründer der Liberty House Group, die zur Gupta Family Group Alliance (GFG) gehört. Auf der Bühne formuliert es Gewerkschafter Robert Fornieri so: „Was würden wir der GFG Gruppe – oder besser noch – Herrn Gupta sagen, wenn er jetzt hier wäre?“, fragt er rhetorisch. Dann antwortet er: „Ein Wort reicht: Raus!“ Lautes Tröten ertönt von den versammelten Beschäftigten und Gewerkschaftern als Zeichen der Zustimmung.

Erst der Fall Greensill - dann stürzt Gupta

Sanjeev Guptas Gruppe investiert in und saniert marode Stahlwerke. Im Oktober 2019 hatte Gupta die globalen Stahlgeschäfte zur Liberty Steel Group zusammengefasst. Zu dieser Gruppe gehört seit 2019 auch das Werk in Düdelingen. Nun ist die Gruppe in Schwierigkeiten geraten. Man könnte aber auch sagen: Jetzt ist offensichtlich geworden, dass die Gruppe Probleme hat.


Industriemagnat Sanjeev Gupta.
Britische Ermittler nehmen Greensill-Kunden GFG ins Visier
Es gebe bei Unternehmen der Gupta Family Group Alliance (GFG) den Verdacht auf Betrug, betrügerischen Handel und Geldwäsche, teilte die Behörde Serious Fraud Office (SFO) am Freitag mit.

Über Jahre waren Beobachter skeptisch, woher das Geld kam, mit dem Guptas Unternehmen auf der ganzen Welt expandierte. Mittlerweile ist klar: Das Geld kam zum Großteil von der inzwischen ebenfalls berüchtigten Greensill Gruppe. Die im März öffentlichkeitswirksam kollabierte Finanzeinrichtung war entscheidender Kreditgeber von Liberty Steel. Seit der Insolvenz hat Liberty Probleme, sich zu finanzieren. 

Britische Ermittler haben Mitte März auch ein Verfahren gegen die Unternehmensgruppe von Gupta eingeleitet. Es gebe den Verdacht auf Betrug, betrügerischen Handel und Geldwäsche, teilte die Anti-Korruptions-Behörde (SFO) mit. 

EU überhörte Warnung vor Gupta 

„Wir hatten der Europäischen Kommission schon 2019 unsere Ängste mitgeteilt“, sagt Gewerkschafterin Gambini. „Aber sie sind nicht darauf eingegangen. Sie haben ihre Recherchen nicht richtig gemacht. Denn wenn sie das getan hätten, dann hätten sie das alles kommen sehen müssen.“ 

In Düdelingen ist man wütend auf die Europäische Union. Denn das Werk in Düdelingen hatte Liberty Steel 2018 zusammen mit dem Schwesterwerk im belgischen Liège von ArcelorMittal übernommen, weil sich der Branchenprimus wegen der europäischen Wettbewerbspolitik zum Verkauf gezwungen sah. Die EU-Kommission gab grünes Licht für die Übernahme durch Gupta und die Liberty House Group. 

Dabei zeigten sich die Gewerkschaften bereits damals skeptisch angesichts des unbekannten Bieters. „Die sind plötzlich aufgetaucht und in Europa völlig unbekannt“, sagte Robert Fornieri vom LCGB nach einem ersten Treffen von Vertretern des Personals und der Liberty Group 2018. Heute sagt er: „Die europäischen Behörden haben versagt“

Trägt die EU also eine Mitschuld? Gambini sagt: „Die EU-Kommission und Herr Gupta sind die Hauptverantwortlichen. Ich bin zutiefst enttäuscht von der europäischen Politik – nicht von der Luxemburger Regierung. Die setzt sich gerade sehr für uns ein.“ 

Kunden haben wir. Das Problem ist: Das Vormaterial fehlt, weil Herr Gupta die Lieferanten nicht bezahlt. Hätten wir das Material, würden wir arbeiten. Es wäre sogar ein gutes Jahr.

Sylviane Gambini, LCGB

Rund drei Viertel der Beschäftigten in Düdelingen sind in Kurzarbeit. „Es ist wie eine Geisterstadt“, beschreibt es Gambini. Das bedeutet auch, sie alle haben momentan 20 Prozent weniger Gehalt. Gambini ist seit 1988 im Betrieb, aber eine solche Krise habe sie noch nicht gesehen, sagt sie. 


Seit im März der Hauptfinanzier Greensill in Konkurs ging, sucht die GFG Alliance, zu der Liberty Steel gehört, bislang vergebens nach neuen Investoren.
„Entscheidende Wochen“ für Liberty Steel Düdelingen
Wirtschaftsminister Franz Fayot: Das Luxemburger Stahlwerk darf nicht zur Insolvenzmasse werden.

In Düdelingen herrscht zwar Krisenstimmung, aber es ist nicht so, dass die Aufträge ausblieben. „Kunden haben wir“, sagt Gambini. „Das Problem ist: Das Vormaterial fehlt, weil Herr Gupta die Lieferanten nicht bezahlt. Hätten wir das Material, würden wir arbeiten. Es wäre sogar ein gutes Jahr“, sagt sie. „Das ist ja das Schlimme: Wenn Gupta uns nicht bezahlen kann, dann soll er uns freigeben und zum Verkauf anbieten.“ Hoffen können Gewerkschaften und Beschäftigte. Gupta hat sich bereits von einigen Assets getrennt und will nun alle Standorte prüfen – auch Düdelingen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema