Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Propagandasender RT erhält wohl keine Sendelizenz in Luxemburg
Wirtschaft 12.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Deutschsprachiger Dienst

Propagandasender RT erhält wohl keine Sendelizenz in Luxemburg

Aufgrund seiner Nähe zur russischen Regierung wurde dem Sender die Lizenz in Deutschland verweigert.
Deutschsprachiger Dienst

Propagandasender RT erhält wohl keine Sendelizenz in Luxemburg

Aufgrund seiner Nähe zur russischen Regierung wurde dem Sender die Lizenz in Deutschland verweigert.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 12.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Deutschsprachiger Dienst

Propagandasender RT erhält wohl keine Sendelizenz in Luxemburg

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Medienberichten zufolge verweigert das luxemburgische Staatsministerium dem Kreml-nahen Sender RT die Lizenz für den deutschsprachigen Markt.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird Luxemburg der deutschsprachigen Ausgabe des russischen Senders RT wohl keine Genehmigung erteilen, um das Fernsehprogramm „RT auf Deutsch“ über Satellit zu auszustrahlen

Die in Berlin ansässige „RT DE Productions GmbH“ hatte einen entsprechenden  Antrag in Luxemburg im Juni gestellt.  Da in Deutschland die „Staatsferne“ ein Kriterium für die Erteilung von Sendelizenzen ist, galt es als ausgemacht, dass der Sender dort keine Genehmigung erhalten würde.  Mit dem Umweg über Luxemburg wollte der Sender ab Dezember den deutschsprachigen Markt dennoch bedienen können.  


In dem Gefängnis in Pokrow steht Schikane auf der Tagesordnung.
Russland streitet um die Krankenakte Alexej Nawalny
In Russland debattiert die Öffentlichkeit darüber, wie krank oder gesund Alexej Nawalny wirklich ist. Auf Hilfe kann er nicht hoffen.

Zuständig für die Lizenzerteilung ist die Abteilung „Medien, Kommunikation und Digitales“ im luxemburgischen Staatsministerium. Die „Bild“-Zeitung will nun erfahren haben, dass auch Luxemburg dem Sender die Lizenz nicht erteilen werde, auch wenn das Ministerium offiziell mitteilt, dass noch keine Entscheidung gefallen sei.

Die luxemburgische Behörde begründet demnach die Ablehnung damit, dass der Sender mit Sitz in Deutschland auch dort seine Lizenz beantragen müsse. Damit würde ein potenzieller Konflikt zwischen den beiden Nachbarländern entschärft.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema