Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Problemsoftware war bei Boeing-Absturz eingeschaltet
Wirtschaft 29.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Problemsoftware war bei Boeing-Absturz eingeschaltet

Müssen am Boden bleiben: Die Software der Boeing 737 MAX steht im Verdacht, zu zwei Flugzeugabstürzen beigetragen zu haben.

Problemsoftware war bei Boeing-Absturz eingeschaltet

Müssen am Boden bleiben: Die Software der Boeing 737 MAX steht im Verdacht, zu zwei Flugzeugabstürzen beigetragen zu haben.
Foto: AFP
Wirtschaft 29.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Problemsoftware war bei Boeing-Absturz eingeschaltet

Hinweise verdichten sich, dass Software bei Unglücken zweier 737 MAX-Flugzeuge eine Rolle gespielt hat.

(AFP/MeM) - Kurz vor dem Flugunfall der Boeing 737 MAX in Äthiopien war die im Verdacht stehende Software MCAS aktiviert worden, berichtet das "Wall Street Journal" am Freitag. Die Ermittler beziehen sich demnach auf die Auswertung des Flugschreibers.

Es handelt sich dem Bericht zufolge um den bislang wichtigsten Hinweis darauf, dass eine Fehlfunktion des Flugsicherungssystems zu den Abstürzen der Boeing-Maschinen in Äthiopien und zuvor in Indonesien geführt hatte.


(FILES) In this file photo taken on March 13, 2019 a group of Southwest Airlines Boeing 737 MAX 8 aircraft sit on the tarmac at Phoenix Sky Harbor International Airport in Phoenix, Arizona. The United States has followed countries around the world and has grounded all Boeing 737 Max 8 aircraft. - A Boeing 737 MAX aircraft operated by Southwest Airlines made an emergency landing on March 26, 2019, after experiencing an engine problem as it was being ferried from Florida to California, the US Federal Aviation Agency said. "The aircraft returned and landed safely in Orlando," the FAA said in a statement, adding that no passengers were on board the aircraft, which was being transferred to Victorville, California, for storage. (Photo by Ralph Freso / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Boeing stellt Update für umstrittene Steuerungs-Software MCAS vor
Der US-Luftfahrtriese Boeing hat ein dringend erwartetes Update seiner nach zwei Flugzeugabstürzen in die Kritik geratenen Steuerungs-Software MCAS vorgestellt.

Der Bericht wurde am Donnerstag auf einer hochrangigen Sitzung der US-Luftfahrtbehörde (FAA) vorgelegt. Es wird erwartet, dass die äthiopischen Behörden ihren vorläufigen Bericht bis Mitte April veröffentlichen.

Der äthiopische Verkehrsminister Dagmawit Moges hat bereits von "deutlichen Ähnlichkeiten" zwischen dem Absturz des Fluges 302 von Ethiopian Airlines und einer weiteren 737 MAX in Indonesien, dem Lion Air-Flug 610 im Oktober, gesprochen.

Bei den beiden Unfällen starben 346 Menschen. Demnach verdichten sich die Hinweise auf Programmierungsfehler bei der MCAS („Maneuvering Characteristics Augmentation System“)-Software, die auf der 737 MAX installiert ist, um aerodynamische Probleme auszugleichen. Seit Mitte März gibt es in zahlreichen Ländern Flugverbot für die 737 MAX.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema