Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair startet erst zum Winter ab Luxemburg
Wirtschaft 27.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Probleme mit dem Handlingpartner

Ryanair startet erst zum Winter ab Luxemburg

Eigentlich sollten ab dem ersten September Ryanair-Maschinen zwischen Luxemburg und Porto sowie Luxemburg und London-Stansted verkehren.
Probleme mit dem Handlingpartner

Ryanair startet erst zum Winter ab Luxemburg

Eigentlich sollten ab dem ersten September Ryanair-Maschinen zwischen Luxemburg und Porto sowie Luxemburg und London-Stansted verkehren.
Foto: Serge Braun
Wirtschaft 27.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Probleme mit dem Handlingpartner

Ryanair startet erst zum Winter ab Luxemburg

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Auf individueller Basis informiert der Billigflieger Ryanair derzeit luxemburgische Kunden darüber, dass gebuchte Flüge am Flughafen Findel nicht wie geplant stattfinden können. Tatsächlich verbirgt sich dahinter eine Riesenpanne zum Start des Luxemburg-Geschäfts.

(aa) - Auf individueller Basis informiert der Billigflieger Ryanair derzeit luxemburgische Kunden darüber, dass gebuchte Flüge am Flughafen Findel nicht wie geplant stattfinden können.

Im Gegenzug wird den Kunden eine Preiserstattung angeboten oder eine Umbuchung auf alternative Ryanair-Flüge nahegelegener Flughäfen.

Riesenpanne gleich zu Beginn

Was nach einem oder mehreren Einzelfällen klingt, ist tatsächlich eine Riesenpanne zum Start der Ryanairflüge ab Luxemburg, die vor einigen Wochen groß angekündigt wurden.

Ab dem ersten September sollten nicht nur Ryanair-Maschinen zwischen Luxemburg und Porto sowie Luxemburg und London-Stansted verkehren. Gleichzeitig sollte auch Aviapartner als zweiter Passagierhandler die Arbeit in Luxemburg aufnehmen - mit Ryanair als Kunden.

Probleme mit dem Handlingpartner

Genau in dieser Kooperation liegt nun jedoch offenbar das Problem. "Aufgrund betrieblicher Verzögerungen betreffend unseren gewählten Passagierabfertiger, werden wir bedauerlicherweise den Start unserer Luxemburg-Flüge auf Ende Oktober verschieben müssen", so Ryanair-Sprecher Robin Kiely.

Man bedaure dies und werde alle betroffenen Kunden kontaktieren. "Wir sehen dem Start unserer Luxemburg-Flüge in diesem Winter entgegen", so Kiely.

Aviapartner kommt bei Vertragsschluss

Auf die Frage, worin die Probleme für die Verzögerung bestünden, sagte Aviapartner-Geschäftsführer Clive Sauvé-Hopkins: "Wir führen vertrauliche Gespräche mit einer Reihe Airlines in Luxemburg, einschließlich Ryanair, und sobald wir einen unterschriebenen Vertrag haben, werden wir den Betrieb aufnehmen."

Der 49-jährige Clive Sauvé-Hopkins hatte erst im Juni die Geschäfte von Laurent Levaux (60) übernommen, der acht Jahre lang CEO und Chairman of the Board war. Levaux ist jedoch weiterhin Vorsitzender des Verwaltungsrates. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bis zu 400.000 Passagiere betroffen
Die Billigfluggesellschaft Ryanair machte in den vergangenen Wochen mit Flugausfällen von sich reden. Jetzt kündigt die Airline an: Auch bis ins kommende Jahr werden tausende Flüge nicht stattfinden - darunter sämtliche Sonntagsflüge vom Findel nach Porto im Oktober.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.
Knapp 2.000 Flüge lässt der Billigflieger bis Ende Oktober ausfallen. Nach heftiger Kritik von Kunden und der Europäischen Kommission teilte Ryanair nun die gesamte Liste der Streichungen mit.
Bis zu 400.000 Passagiere sind betroffen.
Irische Billigairline kommt nach Luxemburg
Warum der Markteintritt von Ryanair dazu beitragen dürfte, die Passagierzahlen am Findel auf neue Rekordhöhen zu treiben und den Druck auf die Preise weiter zu erhöhen.
Ryanair beginnt mit zwei Destinationen ab Findel, will das Angebot aber später ausbauen. Nach London und Porto könnten später Madrid, Barcelona, 
Dublin, Manchester, Rom, Mailand und Berlin hinzukommen.
Ab September bietet Ryanair Flüge ab Luxemburg-Findel nach London und Porto an. Ein Sprecher meint, dass dies auch die Preise der anderen Fluggesellschaften am Findel unter Druck bringen wird.
CdP Ryanair, Foto Lex Kleren
Zweiter Passagierabfertiger für den Findel
Aufgrund europäischer Direktiven und steigender Passagierzahlen musste für den Luxemburger Flughafen ein zweiter Akteur ausgeschrieben werden, und anders als im Frachtbereich gingen tatsächlich Bewerbungen ein.
Das multinationale Handling-Unternehmen ist einer der führenden europäischen Flugzeugabfertiger, an 40 Flughäfen in acht Ländern tätig und beschäftigt dort rund 8500 Mitarbeiter.