Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Private Banking: Julius Bär wählt Luxemburg als EU-Hauptsitz
Wirtschaft 1 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Private Banking: Julius Bär wählt Luxemburg als EU-Hauptsitz

Boris Collardi von Julius Baer während einer Pressekonferenz in der Schweiz.

Private Banking: Julius Bär wählt Luxemburg als EU-Hauptsitz

Boris Collardi von Julius Baer während einer Pressekonferenz in der Schweiz.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 1 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Private Banking: Julius Bär wählt Luxemburg als EU-Hauptsitz

Die Schweizer Private Banking Gruppe Julius Bär verlegt ihren europäischen Sitz von Frankfurt nach Luxemburg.

(miz) - Die Schweizer Private Banking Gruppe Julius Bär wird Luxemburg zu ihrem Zentrum für alle europäischen Geschäfte machen. Das sagte Chief Executive Boris Collardi dem Fernsehsender BloomergTV am Montag, als er über die Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2017 gesprochen hatte.

Frankfurt ist heute unsere Nummer eins, es wird aber Nummer zwei werden.

"Frankfurt ist heute unsere Nummer eins, es wird aber Nummer zwei werden", so Collardi. Wir haben uns aus strategischen Gründen dazu entschieden, nach Luxemburg zu ziehen. Luxemburg und Frankfurt werden die Hauptsäulen für unsere Unternehmensstrategie, einen dritten Sitz werden wir in London behalten," sagt Collardi weiter.

Von 20 auf 500 Arbeitsplätze in Luxemburg?

Wie das Luxemburger Wort bereits im Mai von einem Insider der Big Four erfahren hatte, plane Julius Bär die Zahl der Arbeitsplätze weiter auszubauen. Die Bank habe vor drei Jahren 20 Mitarbeiter gezählt, sei mittlerweile bei  etwa 200 Angestellten und wolle die Plätze auf bis zu 500 weiter ausbauen.

Dazu kann die Presseabteilung der Bank auf Nachfrage hin keine konkreten Angaben machen. Sabine Jaenecke aus der Kommunikationsabteilung von Juilius Bär sagt: "Wir haben in letzter Zeit mehrere Acquisitionen getätigt. Durch die Integration von Merrill Lynch haben wir in Luxemburg neue Mitarbeiter gewonnen", so Jaenecke. "Und wir haben die Commerzbank International übernommen - und so ist der Mitarbeiterberstand in Luxemburg natürlich auch größer geworden."

Inwieweit der Bestand der Bank künftig ausgebaut wird, kann sie nicht sagen: "Wir fangen Ende diesen Jahres damit an, die Vermögen unserer Kunden peu-à-peu zu transferieren. Deswegen ist es momentan noch zu früh, um eine detaillierte Auskunft zur Entwicklung des Mitarbeiterbestands zu geben."

Julius Bär sei in den vergangenen Jahren aber allgemein gewachsen. Der Bestand habe sich stetig in eine positive Richtung entwickelt.

Ab Ende des Jahres werden die in Dublin, Amsterdam, Luxemburg und Madrid betreuten Kunden nicht mehr auf der Abwicklungsplattform in Frankfurt, sondern auf der Plattform in Luxemburg gebucht.

Die Vermögen der deutschen Kunden werden aber weiterhin in Frankfurt gebucht. Die Vollzeitlizenz, die Julius Bär für Deutschland besitzt, will die Bank auch in Zukunft behalten.

Rund 6.000 Mitarbeiter sind insgesamt bei Julius Bär tätig, die Bank ist in über 25 Ländern präsent.

Das ganze Interview von Boris Collardi mit BloomergTV:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Bären setzen auf Luxemburg
Die Schweizer Privatbank Julius Bär treibt vom Großherzogtum aus ihr Geschäft mit vermögenden EU-Kunden voran. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Europa-CEO Yves Robert-Charrue und Falk Fischer, CEO der Bank Julius Bär Luxembourg S.A.
15.3. Wi / ITV Yves Robert Charrue , Falk Fischer ( vrnl )  / Julius Bär Foto.Guy Jallay