Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Privat- und Geschäftsflüge: Luxaviation nimmt den Platzhirsch ins Visier
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2016

Privat- und Geschäftsflüge: Luxaviation nimmt den Platzhirsch ins Visier

Im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge ist Netjets von Warren Buffet weltweit die Nummer eins, dann folgt auch schon Luxaviation aus Luxemburg.

Privat- und Geschäftsflüge: Luxaviation nimmt den Platzhirsch ins Visier

Im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge ist Netjets von Warren Buffet weltweit die Nummer eins, dann folgt auch schon Luxaviation aus Luxemburg.
Foto: Luxaviation
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2016

Privat- und Geschäftsflüge: Luxaviation nimmt den Platzhirsch ins Visier

Andreas ADAM
Andreas ADAM
In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen Luxaviation zum weltweit zweitgrößten Akteur im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge entwickelt. Mit dem notwendigen Kapital ausgestattet wollen die Luxemburger nun ganz nach oben kommen.

(aa) - In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen Luxaviation zum weltweit zweitgrößten Akteur im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge entwickelt. Am Donnerstag wurde im Wirtschaftsministerium die fortschreitende internationale Expansion präsentiert. 

Demnach hat Luxaviation kürzlich eine fixed-based operation (FBO) für den Flughafenbetrieb auf der Insel Sint Maarten (Karibik) übernommen und eine weitere FBO in Mexiko eröffnet. Dabei deutet das Engagement in Mexiko bereits an, dass Anstrengungen in Richtung USA unternommen werden sollen.

Platzhirsch Netjets von Warren Buffet im Visier

Luxaviation-CEO Patrick Hansen bezeichnete die beiden neuen Standorte denn auch als Schlüsseletappen für die geografische Expansion. In der Vergangenheit waren die Vereinigten Staaten, wo Netjets von Warren Buffet als Platzhirsch und weltweite Nummer eins agiert, kein Thema für Luxaviation. Das hat sich nun geändert, weil das notwendige Kapital offenbar in Aussicht ist.

Laut CEO Patrick Hansen wird Luxaviation über das notwendige Kapital verfügen, um nun auch den bislang gemiedenen US-amerikanischen Markt ins Visier zu nehmen.
Laut CEO Patrick Hansen wird Luxaviation über das notwendige Kapital verfügen, um nun auch den bislang gemiedenen US-amerikanischen Markt ins Visier zu nehmen.
Foto: Chris Karaba

Neben Patrick Hansen und Wirtschaftsminister Etienne Schneider war auch Dong Wenbiao am Donnerstag in Luxemburg zugegen, der Präsident des Aktionärs China Minsheng Investment. China Minsheng hält derzeit 33 Prozent an Luxaviation.

Chinesisch-luxemburgischer Wirtschaftsgipfel geplant

Die Unterstützung durch China Minsheng belege das große Interesse, das die luxemburgische Firma bei ihrem chinesischen Investor wecke und belege die Attraktivität, die Luxemburg auf chinesische Investoren ausübe, so Etienne Schneider. 

Ende 2016 solle es übrigens einen chinesisch-luxemburgischen Wirtschaftsgipfel in Luxemburg geben, der von chinesischer Seite angeregt wurde, so Schneider.

Neuer Fonds zur Finanzierung der Expansion

Dong Wenbiao erklärte, China Minsheng werde Luxaviation weiter unterstützen, damit die Gruppe neben Europa, Afrika, dem mittleren Osten und Australien auch in den USA aktiv und irgendwann die Nummer eins weltweit werde. Um die Expansion voranzutreiben werden China Minsheng und Luxaviation eigens einen neuen Fonds auflegen. 

Patrick Hansen hatte im Februar 2016 bereits gegenüber dem „Luxemburger Wort angekündigt, weiter wachsen zu wollen. In den nächsten drei Jahren solle u. a. die Flotte auf rund 500 Maschinen zulegen.

Börsengang könnte beschleunigt werden

Das Unternehmen benötige früher oder später Geld, um die weitere Expansion voranzutreiben. Daher wolle man Ende 2017 oder Anfang 2018 an die Börse gehen. Der Zeitpunkt stehe aber noch nicht genau fest, so Hansen im Februar. 

Dies werde durch den neuen Fonds zusammen mit China Minsheng ggf. noch beschleunigt, sagte Hansen nun am Donnerstag im Wirtschaftsministerium.

Zentrale und Wartungszentrum in Luxemburg geplant

Zum Standort Luxemburg hieß es im Februar noch, dieser könnte eigentlich eine deutlich größere Rolle spielen als dies der Fall ist - vor allem im Maintenance-Bereich. Man behalte weiter die Hoffnung, dass die Pläne in Luxemburg auf offene Ohren stoßen werden. 

Dazu hieß es am Donnerstag, Luxaviation plane in "naher Zukunft" in Luxemburg eine neue Firmenzentrale und ein Wartungszentrum - ohne weitere Details zu nennen. 

Aktionäre der Luxaviation Holding sind Patrick Hansen und Partner, der European Capital Partners Growth Fund, der Saphir Capital Partners Fund, der chinesische Minsheng Investment Fund sowie mehrere Angestellte der Luxaviation Gruppe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geschäfts- und Privatflüge: Luxaviation strebt an die Börse
In den vergangenen Jahren hat sich das kleine Unternehmen Luxaviation zu einer großen Nummer im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge entwickelt – und zwar weltweit. Wie konnten die Luxemburger das schaffen, und wohin soll die Reise gehen? Wir sprachen mit CEO Patrick Hansen.
CEO Patrick Hansen will Luxaviation in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Der Zeitpunkt steht noch nicht genau fest, doch das Unternehmen benötigt 
früher oder später Geld, um die anvisierte Expansion voranzutreiben.
Luxaviation fusioniert mit Abelag
Die neue Firmengruppe für Business-Flüge verfügt nach eigenen Angaben über 300 Mitarbeiter und über 50 Flugzeuge in den Benelux-Ländern, Deutschland und Frankreich.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.