Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pressefreiheit: Luxemburg auf Platz 4
Wirtschaft 30.01.2013

Pressefreiheit: Luxemburg auf Platz 4

Luxemburg verbessert sich bei diesem Ranking gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze.

Pressefreiheit: Luxemburg auf Platz 4

Luxemburg verbessert sich bei diesem Ranking gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze.
Foto: Julian Stratenschulte
Wirtschaft 30.01.2013

Pressefreiheit: Luxemburg auf Platz 4

Luxemburg nimmt in einer weltweiten Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen den vierten Platz ein. Wesentlich schlechter schneiden die Nachbarländer Deutschland, Belgien und Frankreich ab.

(dpa/mk) - Luxemburg nimmt in einer weltweiten Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen den vierten Platz ein.  An der Spitze der bis November 2012 erhobenen internationalen Rangliste mit 179 Ländern stehen Finnland, die Niederlande und Norwegen.

Während das Großherzogtum sich um zwei Stufen gegenüber dem Vorjahr verbessern konnte, schneiden die Nachbarländer Deutschland (Rang 17), Belgien (Rang 21) und Frankreich (37) wesentlich schlechter ab. Schlusslichter sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan. Kein Land habe sich so sehr verschlechtert wie Mali (Platz 99), das einmal Vorreiter der Pressefreiheit in Afrika gewesen sei, schreibt Reporter ohne Grenzen. Japan sei in Folge seiner restriktiven Informationspolitik nach der Atomkatastrophe von Fukushima auf Platz 53 abgerutscht.

Verbessert haben sich Malawi (75), die Elfenbeinküste (96), Afghanistan (128) und Birma (151). Somalia war 2012 laut Reporter ohne Grenzen nach Syrien das gefährlichste Land für Journalisten. Zwei Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings bleibe die Situation der Pressefreiheit in der Region vielerorts prekär, heißt es. Ägypten liegt bei der Pressefreiheit auf Platz 158.

Nicht alles zum Besten

In Europa verschlechterte sich die Lage in Ungarn (56). Dort sei seit den umstrittenen Mediengesetzen Selbstzensur in den Redaktionen verbreitet. In der Türkei (154) säßen seit dem Ende des Militärregimes 1983 noch nie so viele Journalisten im Gefängnis wie heute, kritisiert die Organisation.

Untersucht werden weltweit Faktoren wie der Zugang zu Informationen, Repressalien, Gewalt gegen Journalisten, Medienvielfalt und -Gesetze, Internetzugang und -Zensur.

Rangliste Reporter ohne Grenzen

Frühere Ranglisten