Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Preistransparenz in Frage gestellt: Lufthansa zieht Gebühr durch - neuer Streik droht
Wirtschaft 02.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Preistransparenz in Frage gestellt: Lufthansa zieht Gebühr durch - neuer Streik droht

Preistransparenz in Frage gestellt: Lufthansa zieht Gebühr durch - neuer Streik droht

Foto: AFP
Wirtschaft 02.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Preistransparenz in Frage gestellt: Lufthansa zieht Gebühr durch - neuer Streik droht

Trotz Protesten und Klagen der Reisebranche hält die Lufthansa an der neuen Extragebühr für Tickets fest, die über globale Reservierungssysteme (GDS) gebucht werden. Überdies drohen die Piloten nach gescheiterten Tarifverhandlungen mit neuen Streiks

(dpa) - Trotz Protesten und Klagen der Reisebranche hält die Lufthansa an der neuen Extragebühr für Tickets fest, die über globale Reservierungssysteme (GDS) gebucht werden. Ab dem 1. September werden die Buchungen, die bislang rund 70 Prozent der Verkäufe ausmachen, mit einer Gebühr von jeweils 16 Euro belegt, bekräftigte das Unternehmen am Montag in Frankfurt.

Lufthansa verwies die Kunden auf andere Buchungswege etwa über die konzerneigenen Webseiten, Service-Center und Schalter. Tickets könnten hier weiterhin ohne die GDS-Gebühr erworben werden. Den Reisebüros stünde als Alternative das Online-Portal „LHGroup-Agent“ zur Verfügung, das schon 8000 Nutzer habe.

Die Airline wehrt sich gegen aus ihrer Sicht zu hohe Gebühren, die von den drei marktbeherrschenden GDS-Anbietern erhoben würden. Reiseverbände haben gegen das Vorgehen der Lufthansa Beschwerde beim deuschen Bundeskartellamt und bei der EU-Kommission eingelegt. Sie sehen in der Abkehr von den GDS die Preistransparenz in Frage gestellt.

Erneute Streiks in Aussicht gestellt

Wie Medien am Mittwochmorgen berichten, sind die Tarifverhandlungen zwischen der Fluggesellschaft und ihren Piloten gescheitert. Die Gewerkschaft Cockpit teilte mit, erneute Streiks seien jederzeit möglich.

Cockpit hat die Gespräche nach einem Spitzentreffen mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr für gescheitert erklärt, weil Lufthansa nicht darauf verzichten wolle, einzelne Flugzeuge und damit die Jobs für Piloten und Flugbegleiter ins Ausland zu verlagern. Dieser Verzicht sei aber eine der wesentlichen Bedingungen für die Aufnahme der Verhandlungen gewesen. Bislang haben die Piloten in diesem Tarifkonflikt schon zwölfmal die Arbeit niedergelegt.

Mehr zum Thema:

Aktien-Paket der Lufthansa: Staat könnte Luxair-Beteiligung aufstocken

Nach dem Luxair-Rückzug: Lufthansa fliegt viermal am Tag nach Frankfurt



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei der Lufthansa: Pilotenstreik am Mittwoch
Die Piloten der Lufthansa streiken wieder. Daran ändert auch ein Appell der Personalchefin nichts. Es ist bereits der 14. Streik im laufenden Tarifstreit. Die Positionen liegen sehr weit auseinander.
Am Mittwoch soll der Kranich auf dem Boden bleiben: Die Lufthansa-Piloten wollen streiken.
Lufthansa: Neuer Streik ab Montag
Nach dem neuerlichen Scheitern von Tarifverhandlungen hat die Vereinigung Cockpit die Lufthansa-Piloten zu einem weiteren Streik aufgerufen. Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.
Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.