Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pour le Luxembourg: Le FMI suggère un plan B
Le chef de la délégation du Fonds monétaire international, Erik de Vrijer, arrive dans les locaux du ministère des Finances rue de la Congrégation à l'issue de deux semaines de travail sur le terrain. ⋌(Photo: Christophe Karaba)

Pour le Luxembourg: Le FMI suggère un plan B

Chris Karaba
Le chef de la délégation du Fonds monétaire international, Erik de Vrijer, arrive dans les locaux du ministère des Finances rue de la Congrégation à l'issue de deux semaines de travail sur le terrain. ⋌(Photo: Christophe Karaba)
Wirtschaft 3 Min. 09.02.2018

Pour le Luxembourg: Le FMI suggère un plan B

Pierre SORLUT
Pierre SORLUT
Les représentants de l'organisation veillant à la stabilité du système financier international donnent des bons points au Luxembourg, mais suggèrent des réflexions en matière de diversification, de logement et de retraites.

(pso) - Le Luxembourg va bien, mais il doit adapter son modèle d'affaires pour mieux tenir compte des changements démographiques et en matière de fiscalité internationale ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Steuern sind nicht alles
Die Nachbarländer senken ihre Steuern und machen so Luxemburg auf eigenem Terrain Konkurrenz. Statt auf die Wünsche des Finanzplatzes einzugehen, sollten die Parteien eine mutige Debatte über das Luxemburger Geschäftsmodell führen.
Geschichte des Finanzplatzes: Offen und flexibel
Die Ursprünge des Finanzplatzes gehen bis 1929 zurück. Der frühere Finanzminister Luc Frieden und weitere Teilnehmer einer Konferenz sehen Verbindungen zwischen den damaligen Überlegungen und heutigen Herausforderungen.
Luc Frieden warnt davor, frühere Entwicklungen nach heutigen Maßstäben zu beurteilen.
OECD-Steuerabkommen: Luxemburg bremst
16 von 39 Artikeln des neuen OECD-Steuerabkommens will die Regierung nicht oder nur teilweise umsetzen. Es geht um den Erhalt mehrerer Steuernischen für internationale Unternehmen.
In Steuerfragen vertritt Finanzminister Pierre Gramegna eine defensivere Haltung als noch vergangenes Jahr.
Editorial: Im Teufelskreis
In zwei Wochen werden die Besitzer von Autohäusern abschätzen können, womit sie in diesem Jahr rechnen dürfen. Werden die Zulassungszahlen weiterhin steigen oder kommt es – wie von nicht wenigen befürchtet – zu einer leichten Eintrübung?