Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Post passt Portogebühren an
Wirtschaft 21.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Post passt Portogebühren an

Post passt Portogebühren an

Foto: Shutterstock
Wirtschaft 21.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Post passt Portogebühren an

Der Versand von Briefen kostet in Zukunft etwas mehr, dafür werden Paketsendungen leicht günstiger.

(mth) - Das Postunternehmen passt ab dem 1. Mai seine Portogebühren für Briefe und Pakete. Die Preise für den Briefversand steigen, die Preise für den Paketversand sinken. Ab Anfang Mai wird es durchschnittlich 10 Cent mehr kosten, einen Standardbrief aus Luxemburg zu versenden. Dieser Anstieg der Briefpreise betrifft sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. Post Luxembourg kündigt diese Überarbeitung ihrer Tarife im Zusammenhang mit einem Rückgang des Volumens der Briefpost um rund fünf Prozent jährlich an.

Hauptursache hierfür ist laut Post, dass Briefe zunehmend durch E-Mails ersetzt werden. Dieser Trend betrifft Privatpersonen, aber auch Unternehmen, die zunehmend bereit sind, mit ihren Kunden elektronisch zu kommunizieren. Bei gleichbleibenden Kosten zur Verteilung sinken die Umsätze, was europaweit zu Gewinneinbußen für die Postgesellschaften der jeweiligen Länder führt. Allein bei Post Luxembourg wurden zwischen 2013 (155 Millionen) und 2017 (133 Millionen) rund 22 Millionen Briefe weniger verteilt.

Der Preis für einen Standardbrief der ersten Kategorie XS (bis 50 Gramm) steigt bei nationalen Sendungen um 10 Cent auf 0,80 Euro, ein Brief nach Europa kostet ab dem 1. Mai 2019 1,05 Euro und in den Rest der Welt 1,40 Euro. Der Preis für den Versand von XL-Paketen (bis 10 Kilogramm) sinkt um 1,20 Euro auf 7,20 Euro, der Preis für den Versand von XXL-Paketen (von 10 bis 30 kg) sinkt für den nationalen Versand um 0,90 Euro auf 9,60 Euro. Diese beiden Formate profitieren weiterhin von zusätzlichen Versicherungsoptionen, der Sendungsverfolgung auf www.trackandtrace.lu und der Zustellung gegen Unterschrift. Darüber hinaus steigt der Preis für Einschreiben, welcher seit 2010 unverändert geblieben war, von 4 Euro auf 5 Euro.

Das Postunternehmen passt sich eigener Aussage zufolge damit an den europäischen Durchschnitt der Posttarife an. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die OPEC hat sich auf eine Deckelung des Fördervolumens angekündigt. Das Kalkül: Wird weniger gepumpt, sinkt das Angebot und die Preise steigen. Noch ist unklar, ob die Rechnung aufgeht und der Verbraucher dies zu spüren bekommt.
Benzinpreise - Photo : Pierre Matgé
Reform der Brief- und Paketpost
Ab dem 1. September gelten für Pakete und Briefe neue Tarife. So steigt beim Standardbriefversand im Inland und ins Ausland das Porto. Die Post-Gruppe führt zudem neue Produkte ein.
Die neuen, vorfrankierten Umschläge der Post sollen dem Kunden den Weg in die Filiale ersparen.