Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Porsche braucht nach drohender Insolvenz Milliarden
Wirtschaft 2 Min. 15.03.2012

Porsche braucht nach drohender Insolvenz Milliarden

Dunkle Wolken über dem Logo des Autobauers Porsche.

Porsche braucht nach drohender Insolvenz Milliarden

Dunkle Wolken über dem Logo des Autobauers Porsche.
dpa
Wirtschaft 2 Min. 15.03.2012

Porsche braucht nach drohender Insolvenz Milliarden

Der hochverschuldete Sportwagenbauer Porsche hat nach eigenen Angaben eine milliardenschwere Finanzierungslücke und stand zwischenzeitlich sogar kurz vor der Insolvenz.

(dpa) - Der hochverschuldete Sportwagenbauer Porsche hat nach eigenen Angaben eine milliardenschwere Finanzierungslücke und stand zwischenzeitlich sogar kurz vor der Insolvenz.

Nach Angaben von Unternehmenssprecher Albrecht Bamler liegt der noch zu finanzierende Betrag bei rund 1,75 Milliarden Euro. Es werde zurzeit mit mehreren Banken über Kredite verhandelt, darunter auch mit der staatlichen Förderbank KfW, bestätigte Bamler am Sonntag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". In den vergangenen Tagen hatte sich Porsche nach dpa-Informationen bereits einen Kredit über 750 Millionen Euro bei der Bank of Tokyo gesichert.

Einen Bericht, wonach Porsche zwischen dem 22. und 24. März sogar vor der Insolvenz stand, wollte Sprecher Bamler nicht kommentieren. Laut "Spiegel" und dem Nachrichtenmagazin "Focus" hatte der Pleitegang nur verhindert werden können, weil der VW-Konzern einen Überbrückungskredit über 700 Millionen Euro gewährt habe. Dieser habe allerdings nur eine Laufzeit von einem halben Jahr. Insgesamt strebt Porsche weiterhin die Aufstockung der Kredite auf 2,5 Milliarden Euro an, um das laufende Geschäft zu finanzieren.

Kreditlinie über zehn Milliarden Euro abgeschlossen

Ende März hatte Porsche eine Kreditlinie über zehn Milliarden Euro abgeschlossen, mit dem Kredite in gleicher Höhe abgelöst wurden. Zur Finanzierung von weiteren 2,5 Milliarden Euro hatte Porsche auch einen Kredit bei der KfW angefragt. Dieser sei aber zurückgestellt worden, sagte ein Porsche-Sprecher. Nach dem "Spiegel"-Bericht geht es um ein KfW-Darlehen in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking will laut "Spiegel" von der sich zuspitzenden Finanznot des Konzerns lange nichts gewusst haben. Er habe vor dem Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE eingestanden, dass die "kritische Situation" auch nach der Verlängerung des Zehn-Milliarden-Kredits anhalte. Er soll zudem nach eigener Aussage "bis eine Woche vor dem 24. März", an dem der Kredit auslief, "nicht über die sich zuspitzende Kreditsituation informiert" gewesen sein.

Der Stuttgarter Sportwagenbauer hat durch die Aufstockung seiner Beteiligung an Volkswagen im Januar auf knapp 51 Prozent eine Nettoverschuldung von rund neun Milliarden Euro angehäuft. Mittlerweile hat Porsche jedoch von der Übernahme von Europas größtem Autobauer Abstand genommen und strebt stattdessen die Schaffung eines integrierten Autokonzerns mit Volkswagen an. Die Verhandlungen dazu sind aber ins Stocken geraten. Fraglich ist unter anderem die Gewichteverteilung zwischen Stuttgart und Wolfsburg sowie die künftige Struktur des Unternehmens, unter dem die dann zehn Konzernmarken weitgehend eigenständig agieren sollen.