Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plurimedia Umfrage zum Medienkonsum 2014/2015: „Wort“ und „Télécran“ am beliebtesten
Wie auch international zu beobachten, stehen Presseprodukte weiter unter Druck.

Plurimedia Umfrage zum Medienkonsum 2014/2015: „Wort“ und „Télécran“ am beliebtesten

Foto: Shutterstock
Wie auch international zu beobachten, stehen Presseprodukte weiter unter Druck.
Wirtschaft 3 Min. 20.07.2015

Plurimedia Umfrage zum Medienkonsum 2014/2015: „Wort“ und „Télécran“ am beliebtesten

Das „Luxemburger Wort“ bleibt die meistgelesene Tageszeitung, „Télécran“ das beliebteste Magazin in Luxemburg. Wie auch international zu beobachten, stehen Presseprodukte aber weiter unter Druck, aber auch das Fernsehen verliert an Zuschauern.

Von Jean-Lou Siweck

Mehr als ein Drittel aller Einwohner und mehr als die Hälfte aller Luxemburger liest täglich das „Luxemburger Wort“. Insgesamt zählt die Zeitung 175.200 Leser. Die Durchdringungsrate in der Gesamtbevölkerung (über 15 Jahre) beträgt 37,3 Prozent. Zählt man allein die Luxemburger, liegt diese Rate bei 53,8 Prozent, was 137.500 Lesern entspricht. Das „Wort“ bleibt somit unangefochten die führende Tageszeitung des Landes, sei es als klassische Zeitung (168.700 Leser) oder mehr und mehr auch als E-Paper auf dem Computerschirm oder Tablet.

Die Zahlen aus der Plurimedia-Umfrage zum Medienkonsum, welche seit 2005 jährlich von TNS Ilres im gemeinsamen Auftrag der großen Medienhäuser und der Regierung durchgeführt wird, sind in der Ausgabe für 2014/2015 nur bedingt mit jenen der Vorjahre zu vergleichen. Wurde die Umfrage bisher allein über Telefon durchgeführt, sind diesmal auch, zu einem Viertel, die Ergebnisse einer Onlineumfrage in die Resultate eingeflossen. Insgesamt wurde die Umfrage bei 4.000 Einwohnern durchgeführt.

Diese Umstellung könnte z. B. einen Einfluss auf den starken Anstieg der E-Paper-Leser gehabt haben. 14.700 Leser geben an, auch oder exklusiv (6.500 Leser), auf die digitale Ausgabe des „Wort“ zurückzugreifen, mehr als doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. Allgemein aber geht die weltweit seit Jahren währende Krise der Zeitungsbranche, bei aller methodologischen Vorsicht, auch am „Wort“ nicht vorbei, welches im Jahresvergleich leicht an Lesern verliert. Auch landesweit geht die Gesamtzahl der Tageszeitungsleser zurück, von 68,8 auf 66,5 Prozent der Bevölkerung.

„Bild“ ist populär

Das „Tageblatt“ zählt laut Umfrage 50.000 Leser, „Le Quotidien“ 28.700, das „Lëtzebuerger Journal“ 7.200 und die „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ 1.900. Die Gratiszeitung „L’Essentiel“ erreicht 133.000 Einwohner. Nach sehr starkem Wachstum in den Anfangsjahren hat sich die Durchdringungsrate (2015: 28,4 Prozent) in den letzten Jahren, trotz Monopolstellung, unter 30 Prozent stabilisiert. Die meistgelesene ausländische Zeitung ist übrigens die deutsche „Bild“, mit täglich 6.900 Lesern.

Auch bei den wöchentlichen Publikationen sind die Leserzahlen tendenziell rückläufig, von letztes Jahr 68,8 Prozent auf nur noch 60,4 Prozent. Bei den Magazinen bleibt „Télécran“ derweil die Nummer eins mit 94.000 Lesern. „Revue“ zählt deren 58.400. Das monatliche Wirtschaftsmagazin „Paperjam“ kommt auf 46.500 Leser. Die Wochenzeitung „d’Lëtzebuerger Land“ erreicht 15.100 Leser, „Woxx“ 4.700, „Den Neie Feierkrop“ 5.600 und „Le Jeudi“ 27.600. Die meistgelesene Wochenzeitung ist jedoch das portugiesischsprachige „Contacto“: Bei etwa 92.000 portugiesischen Einwohnern erreicht das Blatt ganze 50.100 Leser.

RTL Télé verliert leicht

RTL Radio Lëtzebuerg bleibt auch weiter die meistgehörte Radiostation mit 177.600 Zuhörern. Zulegen kann vor allem Eldoradio, mit einem Plus bei der Audienz von über 10.000 auf jetzt 103.000. Radio 100,7 gewinnt leicht an Hörern, mit 22.600, während Ara deren 6 600 zählt. Das portugiesischsprachige Radio Latina wird täglich von 17 900 Einwohnern gehört. RTL Télé Lëtzebuerg erreicht seinerseits 114 700 Zuschauer. Das Fernsehprogramm auf luxemburgisch fällt somit, mit 24,4 Prozent, auf eine Durchdringungsrate von unter einem Viertel der Bevölkerung.

Bei den von den Luxemburger Einwohnern besuchten Webseiten behauptet rtl.lu den ersten Platz mit 125.000 Besuchern am Tag, vor wort.lu (82.300) und lessentiel.lu (67.900). Fast drei Viertel (74,1 Prozent) geben inzwischen an, sich täglich übers Internet zu informieren.

Bei den Postwurfsendungen gilt i-Mail weiter als Referenz mit 200.700 Lesern. Die in eine Plastikhülle eingeschweißten Prospekte und Werbeblätter erreichen somit eine Durchdringungsrate von 42,8 Prozent.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatliche Medienförderung: Zum Sterben zu viel ...
Am Dienstagnachmittag debattiert das Parlament über die Zukunft der Medienförderung. Lesen Sie hier einige Überlegungen, wie und wie weit die öffentliche Hand sich in die Gestaltung der Medienlandschaft einmischen sollte.
Was soll Vorrang haben: Die Anzahl verschiedener Medien oder ihre Fähigkeit, auch tiefgründig zu arbeiten?