Wählen Sie Ihre Nachrichten​

PingPong bekommt digitale Währungslizenz
Wirtschaft 02.12.2020

PingPong bekommt digitale Währungslizenz

Pingpong hat 2017 seine Europazentrale in Luxemburg gegründet.

PingPong bekommt digitale Währungslizenz

Pingpong hat 2017 seine Europazentrale in Luxemburg gegründet.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 02.12.2020

PingPong bekommt digitale Währungslizenz

Das Fintech-Unternehmen PingPong erhält die Zulassung als E-Geld-Institut durch die Luxemburger Finanzaufsichtsbehörde (CSSF).

(ndp/MeM) - PingPong hat am Mittwoch seine Zulassung als E-Geld-Institut durch die Finanzaufsichtsbehörde (CSSF) in Luxemburg erhalten. Die Lizenz ermöglicht es dem Fintech-Unternehmen, „eine flexiblere Palette von Dienstleistungen anzubieten und den Kundenkreis in Zukunft zu erweitern“, heißt es in der Pressemitteilung. 

Der neue Schritt werde die internationale Expansion der Firma beschleunigen, die im März dieses Jahres mit einer Bewertung von 1,5 Milliarden US-Dollar offiziell zum „Einhorn“ wurde. 


Wi , ITV Lu Shuai , Pingpong Fintech , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
PingPong: „Und da kommen wir ins Spiel“
Das Geschäft des chinesischen Fintechs PingPong ist die grenzüberschreitende Zahlungsabwicklung.

Während die Banken bei der digitalen Anpassung nur langsam vorankamen, hätten mobile grenzüberschreitende Zahlungsdienste in den letzten Jahren explosionsartig an Popularität gewonnen. Europa spiele derzeit in der Entwicklung des Sofortzahlungsverkehrs eine Führungsrolle  - es wird damit gerechnet, dass Europa bis 2025 ein Wachstum von mehr als 500 Prozent im weltweiten Volumen verzeichnen wird. 

2014 in China in Nachbarschaft zum Internethändler Alibaba gegründet, hat Pingpong 2017 in Luxemburg seine Europazentrale gegründet, wo das Unternehmen von der Finanzaufsicht CSSF die Lizenz als Payment-Institut erhielt. Es war das erste chinesische Fintech-Unternehmen in Luxemburg. Heute fungiert PingPong als Zahlungsdienstleister im Internethandel und arbeitet zum Beispiel mit Amazon, Wish, Shopee, Newegg und anderen auf der ganzen Welt zusammen.

2019 hat PingPong eigenen Angaben nach Zahlungen in Höhe von mehr als zehn Milliarden US-Dollar über Amazon, Cdiscount und andere Marktplätze abgewickelt.

Das chinesische Fintech-Startup hatte im vergangenen Jahr angekündigt, in den kommenden Jahren mehr als 100 Millionen Euro (113 Millionen Dollar) in Luxemburg zu investieren.   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amazon gibt das Tempo vor
Acht Monate nach dem Start in Luxemburg baut Amazon sein Angebot „Prime“ sukzessive aus und setzt den einheimischen Handel unter Druck. Doch auch dort wird an Lösungen gefeilt, um dem Online-Riesen das Feld nicht kampflos zu überlassen.