Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pilotengewerkschaft sagt Streik ab
Wirtschaft 15.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Lufthansa-Flüge finden statt

Pilotengewerkschaft sagt Streik ab

Die Lufthansa fliegt am Dienstag planmäßig.
Lufthansa-Flüge finden statt

Pilotengewerkschaft sagt Streik ab

Die Lufthansa fliegt am Dienstag planmäßig.
AFP
Wirtschaft 15.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Lufthansa-Flüge finden statt

Pilotengewerkschaft sagt Streik ab

Überraschende Wende im Tarifkonflikt der Lufthansa: Die Piloten sagen den geplanten Streik kurzfristig ab. Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt: Keiner der betroffenen Flüge fällt aus.

(dpa) - Den Passagieren der Lufthansa bleibt ein weiterer Streiktag erspart. Die Pilotengewerkschaft Cockpit (VC) sagte überraschend die für diesen Dienstag geplante Niederlegung der Arbeit ab. Cockpit begründete dies am Montagabend damit, sie peile neue Gespräche mit der Airline an. Die Lufthansa-Geschäftsleitung habe der Gewerkschaft veränderte Bedingungen für einen Vorruhestand der Piloten übermittelt. Die Tarifkommission der Pilotengewerkschaft habe daraufhin noch für diese Woche neue Gesprächstermine angeboten.

Die Lufthansa will nun am Dienstag weitgehend nach Plan fliegen. Allerdings bleibt es bei der Änderung, dass am Morgen sieben Flüge vom Frankfurter Flughafen aus früher losgehen. Das sagte ein Sprecher der Lufthansa am Montagabend der dpa. Die Passagiere seien bereits über die Änderungen informiert worden, eine erneute Information sei nicht mehr machbar, dies würde nur zu einer „Konfusion“ führen. Die Lufthansa versuche zudem, bei Verbindungen im Tagesverlauf mögliche Verspätungen zu vermeiden.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte ursprünglich geplant, am Dienstag zwischen 9.00 und 17.00 Uhr Langstreckenflüge ab Frankfurt zu bestreiken. Die Lufthansa hatte aber angekündigt, sämtliche 40 betroffenen Verbindungen stattfinden zu lassen. Lufthansa hatte bereits an vorangegangenen Streiktagen frühere Piloten, die nun im Management arbeiten, und Freiwillige in ungenannter Zahl eingesetzt.

Die Lufthansa hatte bereits am Mittag ihr Angebot an die Pilotengewerkschaft konkretisiert. Sie legte komplexe Berechnungen vor, nach denen die einzelnen Piloten in den Vorruhestand treten könnten. Von ihren grundsätzlichen Forderungen nach einem späteren individuellen Eintritt (60 statt 55) sowie einer Anhebung des durchschnittlichen Eintrittsalters (von 58 auf 61) wich die Lufthansa laut ihrer Mitteilung aber nicht ab. Das Unternehmen begründete das ungewöhnliche Vorgehen damit, die Piloten direkt über die Pläne informieren zu wollen.

Die Pilotengewerkschaft will die Übergangsversorgung auf dem heutigen Stand beibehalten. Derzeit gehen die rund 5400 Piloten und Co-Piloten im Schnitt mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand - also sechs Jahre vor dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze. Einzelne können schon ab 55 in den Vorruhestand wechseln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die streikenden Piloten machen der Lufthansa mit einer besonderen Taktik das Leben schwer. Von Tag zu Tag wollen sie mit neuen Ausständen den Druck auf das Unternehmen erhöhen.
Picture taken on February 22, 2010 shows a Lufthansa pilot witha abutton reading "we are on strike" in Frankfurt am Main, western Germany. Pilots at German airline Lufthansa said on September 7, 2015 they will stage new walkouts on freight and long-haul passenger services onSeptember 8, 2015 in their long-running dispute with management over early retirement provisions. AFP PHOTO / DPA / BORIS ROESSLER   GERMANY OUT
Bei einer eintägigen Arbeitsniederlegung am Dienstag bleibt es nicht. Wie die Vereinigung Cockpit am Montagabend mitteilte, streiken die Lufthansa-Piloten am Mittwoch weiter. Kurz- und Mittelstreckenflüge könnten dann ausfallen.
Die Lufthansa-Piloten machen weiter Druck im Tarifkonflikt mit ihrem Arbeitgeber.
Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat auch für Samstag Streiks bei der Lufthansa angekündigt. Bestreikt würden Flüge auf der Langstrecke sowie von Lufthansa Cargo.
Am Freitag bleiben erneut viele Lufthansa-Flieger am Boden.
Die deutsche Fluggesellschaft muss aufgrund eines Pilotenstreiks am Montag und Dienstag zahlreiche Flüge ausfallen lassen. 150.000 Kunden sind davon betroffen.
Zahlreiche Flieger der Lufthansa bleiben am Montag und Dienstag am Boden.
Nach dem neuerlichen Scheitern von Tarifverhandlungen hat die Vereinigung Cockpit die Lufthansa-Piloten zu einem weiteren Streik aufgerufen. Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.
Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.
Der Start ins Wochenende wird für viele Lufthansa-Passagiere zu einer Geduldsprobe: Die Piloten wollen am Freitagabend streiken. Kunden aus Luxemburg bekommen die Auswirkungen in den wenigsten Fällen zu spüren.
Am Frankfurter Flughafen fallen rund 200 Lufthansa-Flüge aus.