Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Piloten wollen strikt nach Vertrag arbeiten
Wirtschaft 25.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Streit um italienische Tochter

Piloten wollen strikt nach Vertrag arbeiten

Cargolux will an seiner italienischen Tochter festhalten.
Streit um italienische Tochter

Piloten wollen strikt nach Vertrag arbeiten

Cargolux will an seiner italienischen Tochter festhalten.
Guy Jallay
Wirtschaft 25.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Streit um italienische Tochter

Piloten wollen strikt nach Vertrag arbeiten

Die Gewerkschaft LCGB droht Cargolux mit Dienst nach Vorschrift. Sie bemängelt, dass das Unternehmen mit seiner italienischen Tochtergesellschaft Flugrouten bedient, die zuvor vom Großherzogtum aus gestartet wurden.

(jag/ks) - Die Gewerkschaft LCGB erhöht den Druck auf die Frachtfluggesellschaft Cargolux. Sie kündigt für Freitag, 11 Uhr eine Pressekonferenz an, in der das beherrschende Thema das Tochterunternehmen Cargolux Italia sein wird. Die Gewerkschaft fordert von Generaldirektor Dirk Reich, dass er einen sogenannten "Job Security Act" unterschreibt, um den aktuellen Status Quo für die Piloten in Luxemburg und Italien festzuhalten.

Der Termin am Freitag wurde nicht zufällig gewählt. Am Donnerstag ist ein zweites Flugzeug mit luxemburgischer Crew von Mailand aus nach Chicago und Los Angeles gestartet. Diese Flugroute wurde bisher traditionell von Luxemburg aus bedient. Sollte es zu keiner Einigung kommen, seien die Piloten am Freitag bereit, Dienst nach Vorschrift zu leisten, so Aloyse Kapweiler vom LCGB.

Die Arbeitnehmervertreter vom LCGB befürchten, dass Cargolux aus Kostengründen weitere Arbeitsplätze ins Ausland verlagert. Das Frachtflugunternehmen bestätigte, dass in Italien die Personalkosten geringer sind. Cargolux argumentiert, dass die Flotte nicht kleiner wird, da in Luxemburg eine neue Boeing 747 angesiedelt wird. „Die Gewerkschaften wollen die Schließung der italienischen Tochter“, glaubt Generaldirektor Dirk Reich.

Mehr zum Thema:

- "Outsourcing bei der Cargolux nicht vom Tisch"

- Reich: "Cargolux wird nicht nach Italien ausgelagert"


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Flieger für Cargolux Italia
Die luxemburgische Luftfrachtgesellschaft sieht den Transfer von bis zu drei Maschinen an ihre italienische Tochtergesellschaft vor. Danach sollen sie mitsamt italienischer Crew nach Luxemburg geleast werden.
Neben dem Ausbau von Cargolux Italia, sorgt auch das geplante Joint Venture mit HNCA bei den Gewerkschaften für Unruhe.
Skepsis bei der Pilotenvereinigung
Trotz der Entwarnung von Cargolux-CEO Dirk Reich befürchtet die Pilotenvereinigung, dass das luxemburgische Sozialmodell bei der Frachtgesellschaft ausgehöhlt wird.
Das Betriebsklima bei der Cargolux sei alles andere als gut, sagt ALPL-Generalsekretär dirk Becker.
Cargolux Italia erhält zweiten Flieger
Die Gewerkschaft LCGB und die Pilotenvereinigung ALPL prangern den Transfer eines zweiten Cargolux-Fliegers an die italienische Tochter der Frachtfluggesellschaft an. Sie befürchten Outsourcing. Cargolux relativiert.
Die Gewerkschaft LCGB bemängelt, dass neue Jobs in Italien geschaffen werden.
Neuorientierung bei Cargolux
Mit dem Einstieg von HNCA ist für Cargolux eine neue Ära angebrochen. Im Interview mit dem „Luxemburger Wort“ gibt sich Cargolux-Finanzchef Richard Forson optimistisch zur neuen Verbindung mit Zhengzhou. Dennoch seien die „goldenen Zeiten“ vorüber.
Die neue Verbindung mit dem chinesischen Drehkreuz Zhengzhou entwickelt sich gut, erklärt Finanzchef Richard Forson.
Nach einem Lichtblick 2013 sieht es bei der Cargolux offenbar wieder düster aus. Ein Luftfahrtbeobachter führt den rückläufigen Gewinn der Frachtfluggesellschaft nicht zuletzt auf den Exodus von talentierten Managern zurück.
Gleich zu Beginn seiner Amtszeit muss CEO Dirk Reich schlechte Nachrichten überbringen.