Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lufthansa streicht 1500 Flüge
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Piloten streiken

Lufthansa streicht 1500 Flüge

Lufthansa wird am Montag und Dienstag bestreikt.
Piloten streiken

Lufthansa streicht 1500 Flüge

Lufthansa wird am Montag und Dienstag bestreikt.
REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Piloten streiken

Lufthansa streicht 1500 Flüge

Die achte Streikwelle der Lufthansa-Piloten ist angerollt. 166.000 Passagiere sind von Flugausfällen betroffen. Flüge von oder nach Luxemburg werden voraussichtlich wie geplant starten. Die Flüge ab Luxemburg nach Frankfurt und München sind nicht betroffen.

(dpa/lw) - Erneut sind Tausende Passagiere die Leidtragenden: Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit erhöht mit neuen Arbeitsniederlegungen im Streit um den Vorruhestand der Lufthansa-Piloten den Druck. Nach dem Ende des Lokführerstreiks begann am Montagmittag der 35-stündige Ausstand der Flugkapitäne zunächst auf der Kurz- und Mittelstrecke.

Am Dienstag sollen die Ausstände von 06.00 Uhr bis kurz vor Mitternacht auf Langstreckenverbindungen ausgeweitet werden, wie VC mitgeteilt hatte. Lufthansa muss deshalb mehr Flüge streichen als zunächst geplant. Eine baldige Lösung des Konflikts scheint nicht in Sicht.

Keine Probleme ab Luxemburg

Die achte Streikwelle der Piloten trifft vor allem Lufthansa-Passagiere auf Strecken von und nach Frankfurt. Europas größte Fluggesellschaft stellte die Langstreckenverbindungen in die Mainmetropole für Dienstag fast vollständig ein. Der überwiegende Teil der Kurz- und Mittelstreckenflüge werde ebenfalls gestrichen, teilte die Fluggesellschaft mit. Flüge nach und von Luxemburg sind laut dem Sonderflugplan nicht betroffen. Die Flüge nach Frankfurt und München starten und landen normal, dies teilte Luxair am Montagnachmittag mit. Passagiere die weiterreisen sollten sich vor Abflug jedoch über den aktuellen Status des Anschlussfluges informieren.

Ab München könnten dagegen voraussichtlich rund die Hälfte aller geplanten Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge von Lufthansa starten. Langstreckenflüge von und nach Düsseldorf sollten planmäßig verkehren.

Imageschaden für Lufthansa

Die Streiks verursachten einen großen direkten wirtschaftlichen Schaden und einen Imageschaden für Lufthansa, kritisierte Lufthansa-Finanzchefin Simone Menne. „Es ist nicht mehr nachvollziehbar, warum sich die Vereinigung Cockpit so kompromisslos einer Lösung des Tarifkonflikts versperrt“. Alle anderen Beschäftigtengruppen hätten einen Beitrag zur Zukunft von Lufthansa geleistet.

Die Lufthansa will, dass ihre Piloten später als bisher in den bezahlten Vorruhestand gehen. Dazu wurden komplexe Übergangsregeln angeboten. Die Gewerkschaft wirft Lufthansa dagegen vor, seit April ihre Kompromissvorschläge nicht aufgegriffen zu haben. „Es geht darum, zusätzlichen Druck aufzubauen“, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Bislang habe Lufthansa nur gemauert. „Wir hoffen Lufthansa dazu zu bewegen, sich ernsthaft mit uns zu unterhalten“.

166.000 Passagiere betroffen

Insgesamt streicht Lufthansa nun 1511 Flüge, betroffen sind etwa 166.000 Passagiere. Zunächst war die Airline von 1400 Flügen auf der Kurz- und Mittelstrecke ausgegangen. Durch die Ausweitung des Ausstands werde der Flugverkehr deutlich stärker beeinträchtigt, erklärte die Lufthansa.

Einen dritten Sonderflugplan mit Informationen für Flüge von und nach Frankfurt wollte die Airline am Montagnachmittag auf ihrer Internetseite veröffentlichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die streikenden Piloten machen der Lufthansa mit einer besonderen Taktik das Leben schwer. Von Tag zu Tag wollen sie mit neuen Ausständen den Druck auf das Unternehmen erhöhen.
Picture taken on February 22, 2010 shows a Lufthansa pilot witha abutton reading "we are on strike" in Frankfurt am Main, western Germany. Pilots at German airline Lufthansa said on September 7, 2015 they will stage new walkouts on freight and long-haul passenger services onSeptember 8, 2015 in their long-running dispute with management over early retirement provisions. AFP PHOTO / DPA / BORIS ROESSLER   GERMANY OUT
Bei einer eintägigen Arbeitsniederlegung am Dienstag bleibt es nicht. Wie die Vereinigung Cockpit am Montagabend mitteilte, streiken die Lufthansa-Piloten am Mittwoch weiter. Kurz- und Mittelstreckenflüge könnten dann ausfallen.
Die Lufthansa-Piloten machen weiter Druck im Tarifkonflikt mit ihrem Arbeitgeber.
Hunderte Flüge fallen aus
Der Tarifstreit zwischen der Lufthansa und ihren Piloten nimmt kein Ende. Am Mittwoch und Donnerstag wird die Airline erneut bestreikt. Hunderte Flüge fallen aus, Tausende Passagiere müssen umbuchen.
Viele Flugzeuge werden am Mittwoch am Boden bleiben.
Die deutsche Fluggesellschaft muss aufgrund eines Pilotenstreiks am Montag und Dienstag zahlreiche Flüge ausfallen lassen. 150.000 Kunden sind davon betroffen.
Zahlreiche Flieger der Lufthansa bleiben am Montag und Dienstag am Boden.
Der Pilotenstreik bei der Lufthansa endet, doch Reisende könnten schon bald von neuen Arbeitsniederlegungen aus der Bahn geworfen werden. Die Gewerkschaft Cockpit ist weiter streikbereit.
Rund 1500 Flüge fielen bei Lufthansa aus.
Der Start ins Wochenende wird für viele Lufthansa-Passagiere zu einer Geduldsprobe: Die Piloten wollen am Freitagabend streiken. Kunden aus Luxemburg bekommen die Auswirkungen in den wenigsten Fällen zu spüren.
Am Frankfurter Flughafen fallen rund 200 Lufthansa-Flüge aus.