Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Philip Morris denkt über Ende der konventionellen Zigarette nach
Wirtschaft 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Alternativen am Kommen

Philip Morris denkt über Ende der konventionellen Zigarette nach

Die klassische Zigarette könnte bald ausgedient haben.
Alternativen am Kommen

Philip Morris denkt über Ende der konventionellen Zigarette nach

Die klassische Zigarette könnte bald ausgedient haben.
Foto: Serge Waldbillig
Wirtschaft 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Alternativen am Kommen

Philip Morris denkt über Ende der konventionellen Zigarette nach

Rauchen ist ungesund und macht abhängig. Das gibt auch der Chef des internationalen Tabakkonzerns Philip Morris zu. Gemeinsam mit der Politik will man den klassischen Glimmstängel auslaufen lassen.

(dpa) - Rauchen ist ungesund und macht abhängig. Das gibt auch der Chef des internationalen Tabakkonzerns Philip Morris zu. Deshalb will Andre Calantzopoulos gemeinsam mit Regierungen daran arbeiten, dass die konventionelle Zigarette irgendwann „ausläuft“. Das sagte Calantzopoulos dem Radiosender BBC 4 am Mittwoch.

Wann es genau so weit sein soll, lässt Calantzopoulos aber noch offen. Das hänge davon ab, wie schnell alternative Produkte wie ein neuer Tabak-Erhitzer des Konzerns von den Rauchern angenommen würden. „Ich hoffe diese Zeit wird bald kommen“, sagte er dem Sender BBC. Bislang rechnet er aber damit, dass im Jahr 2025 noch mehr als eine Milliarde Menschen rauchen werden.

Philip Morris, zu dem unter anderem die Marke Marlboro gehört, hat inzwischen mehrere alternative Produkte zur Zigarette im Sortiment, die weitaus weniger schädlich sein sollen als herkömmlicher Tabakrauch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tabakkonzern JTI baut 300 Stellen ab
Über 1 800 Menschen arbeiten im Bereich der Tabakindustrie in Trier. JTI zählt zu den größten privaten Arbeitgebern der Region und plant nun einen massiven Arbeitsplatzabbau. Der Zigarettenhersteller ist dabei eine 100-jährige Wette zu verlieren.
Zigaretten laufen im Trierer Werk des Herstellers Japan Tobacco International - demnächst wird ein Teil der Produktion nach Polen verlagert.
Von Light-Zigarette bis Heat Stick
Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. August 2017: Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. (Archivbild vom 20.05.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Das Antitabakgesetz, das die Abgeordneten am Donnerstag verabschieden werden, übertrifft die Vorgabe einer EU-Richtlinie. Oberstes Ziel ist es, die Jugendlichen besser vor dem blauen Dunst zu schützen. Die wichtigsten Maßnahmen.
In Autos, in denen Kinder unter zwölf Jahren an Bord sind, darf künftig nicht mehr geraucht werden.
Philip Morris denkt laut über das Ende der Zigarette nach und will auf elektronische Alternativen setzen. Landewyck aus Luxemburg investiert derweil Millionen in eine neue Zigarettenfabrik, überlässt E-Produkte jedoch nicht der Konkurrenz.
Die Zahl der Raucher ist in den vergangenen Jahren nicht zurückgegangen. Die Fondation Cancer plädiert daher für höhere Tabakpreise. Besorgt ist sie zudem über die vielen jugendlichen Shisha-Raucher.