Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pfund fällt auf tiefsten Stand seit 1985
Wirtschaft 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Sorge

Pfund fällt auf tiefsten Stand seit 1985

Am Freitagmorgen fiel das Pfund unter die Marke von 1,35 US-Dollar.
Brexit-Sorge

Pfund fällt auf tiefsten Stand seit 1985

Am Freitagmorgen fiel das Pfund unter die Marke von 1,35 US-Dollar.
Foto: AFP
Wirtschaft 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Sorge

Pfund fällt auf tiefsten Stand seit 1985

Die Aussicht auf einen Brexit hat das britische Pfund auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren gedrückt.

(dpa) - Die Aussicht auf einen Brexit hat das britische Pfund auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren gedrückt. Am frühen Freitagmorgen fiel die britische Währung erstmals seit 1985 unter die Marke von 1,35 US-Dollar.

In den ersten Handelsstunden des Tages hatte das Pfund wegen der Hoffnung auf einen Verbleib in der Europäischen Union zeitweise noch etwas mehr als 1,50 Dollar gekostet.

Aktuell deutet jedoch vieles auf einen Sieg des Brexit-Lagers hin. Nach Auszählung von zwei Dritteln der Wahlkreise liegen die EU-Gegner vorn.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tweet von Martin Selmayr
Mit einem Twitter-Foto des Schornsteins der Sixtinischen Kapelle, der weißen Rauch ausstößt, deutet Jean-Claude Junckers Stabschef Martin Selmayr eine Eingung in Sachen Brexit an. Vielleicht ist es aber auch nur ein Bild von einem Schornstein.
Bilder sagen mehr als Worte: Martin Selmayr verkündet mit diesem Bild des berühmten Schornsteins der Sixtinischen Kapelle offenbar eine Einigung in Sachen Brexit.
Vor den Brexit-Verhandlungen
Bald soll es losgehen mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens - ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang. Zumindest ist nun klar, wie London und Brüssel den Brexit angehen.
Der Brexit: ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang.
Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU hängt am seidenen Faden. Beide Lager gehen mehrmals in Führung - und fallen wieder zurück. Einige heftige Rückschläge lassen die Brexit-Gegner zittern.
Ein Wahllokal in Glasgow. Auch hier wurde die ganze Nacht durchgezählt.
So ist es, wenn man auf einer Insel lebt
Briten sind keine „echten Europäer“, schließlich leben sie auf einer Insel. Sie fahren auf der falschen Seite, trinken Tee statt Kaffee, halten an ihrem Pfund Sterling fest, lieben ihre Königin, und sie haben Steckdosen, die jeder EU-Norm spotten.
"Glaube an Großbritannien", steht auf dem T-Shirt eines Teilnehmers einer Veranstaltung der rechtsgerichteten Ukip-Partei.
Briten entscheiden über "in" oder "out"
In drei Wochen entscheiden die Briten über „in“ oder „out“. Und je näher die Stunde der Wahrheit rückt, desto schriller werden die Töne im Abstimmungskampf. LW-Redakteur Pierre Leyers hat sich vor Ort umgehört.
Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.