Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(mth) - Peter Feist, seit 1999 Journalist bei der Wochenzeitung d'Lëtzebuerger Land, wird am 15. Oktober Josée Hansen als Chefredakteur ablösen. Das meldete Radio 100,7 am Freitagnachmittag.

Peter Feist, Jahrgang 1964, ist seit November 1999 beim Lëtzebuerger Land und spezialisierte sich auf soziale und ökologische Themen. Er studierte technische Kybernetik an der TU Chemnitz sowie Journalismus und Kommunikation an der Universität Hohenheim (Stuttgart). Bevor er zum Lëtzebuerger Land kam, war Peter Feist fünf Jahre lang Redakteur der Wochenzeitung Gréngespoun.

Josée Hansen hatte Anfang Juli angekündigt, beruflich neue Wege einschlagen zu wollen. Sie war seit 1996 bei der Wochenzeitung und hatte Ende 2019 den Chefredaktionsposten von Romain Hilgert übernommen.

Heute

Kurzmeldungen International Heute um 12:48

(dpa) - Ein ukrainischer Soldat hat aus zunächst ungeklärten Motiven das Feuer auf Kameraden eröffnet und fünf Menschen getötet. Unter den Todesopfern in der südostukrainischen Großstadt Dnipro seien vier Männer und eine Frau, schrieb der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj am Donnerstagvormittag auf Facebook. Weitere fünf Menschen seien bei dem tragischen Vorfall in der Nacht auf dem Gelände einer früheren sowjetischen Raketenfabrik verletzt worden. „Ärzte kämpfen um ihr Leben.“

Warum der 20 Jahre alte Wehrdienst leistende Nationalgardist bei der Waffenausgabe auf seine Kameraden schoss, war zunächst unklar. Nach der Tat floh er zunächst, wurde aber einige Stunden später festgenommen. Präsident Wolodymyr Selenskyj drückte in einem Beitrag in sozialen Medien sein Beileid aus und kündigte „personelle Konsequenzen“ an.

Lesen Sie auch:

Schütze von Heidelberg hatte Verbindungen nach Rechtsaußen  

Kurzmeldungen International Heute um 11:23

(LW) – Am Mittwoch war der deutschen Polizeiinspektion St. Ingbert im Saarland gegen 16.40 Uhr ein Fahrzeug gemeldet worden, welches durch eine äußerst langsame Fahrweise auffiel. Das Fahrzeug mit Stuttgarter Kreiskennzeichen wurde schließlich einer Verkehrskontrolle unterzogen. 

Es wurde festgestellt, dass der 54-jährige Fahrzeugführer von Stuttgart aus ins Saarland gefahren war, obwohl er unter erheblicher alkoholischer Beeinflussung stand. Er hatte somit bereits eine Fahrstrecke von über 200 km zurückgelegt! Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von fast zwei Promille. Der Mann zeigte deutliche Anzeichen des Alkoholkonsums und verhielt sich bei der Kontrolle auch zeitweise aggressiv und aufbrausend. Es konnte weiterhin ermittelt werden, dass ihm aufgrund eines ähnlich gelagerten Falles in der Vergangenheit bereits die Fahrerlaubnis entzogen worden und er somit aktuell nicht mehr im Besitz eines Führerscheins war. 

Andere lokale Themen gibt es in der Rubrik: „Lokales“.   

Kurzmeldungen Lokales Heute um 06:31

(TJ) - Die Mannschaften des CGDIS mussten am Mittwochabend zu zwei Bränden und zwei Unfällen ausrücken.

Einen Leichtverletzten gab es bei einem Zusammenstoß zweier Wagen zwischen Liwingen und Bettemburg gegen 18.15 Uhr. Sanitäter aus Düdelingen und die Feuerwehr Roeserbann waren im Einsatz. In der Rue d'Esch in Zolwer kollidierten gegen 18.25 Uhr ebenfalls zwei Autos. Bei diesem Unfall wurden drei Personen leicht verletzt. Sanitäter aus Esch/Alzette und Sassenheim-Differdingen nahmen sie in Obhut, die Feuerwehren aus der Minettemetropole und aus Sassenheim-Differdingen sicherten den Unfallort ab und koordinierten die Räumungsarbeiten.

Die hauptstädtische Feuerwehr musste gegen 17.45 Uhr in der Rue Laurent Menager eine Überprüfung eines Kellers vornehmen, nachdem dort Brandgeruch sich ausgebreitet hatte, an der Hauptstraße in Hoscheid-Dickt musste gegen 21.45 Uhr ein Kaminbrand gelöscht werden. Bei den beiden Brandeinsätzen blieb es bei leichtem Materialschaden.

Lesen Sie auch: Verfolgungsjagd endet mit schwerem Unfall

Alle Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.  

Gestern

Kurzmeldungen Politik 26.01.2022

Das Konjunkturkomitee tagte am Dienstag unter dem Vorsitz von Wirtschaftsminister Franz Fayot und Arbeitsminister Georges Engel. Dabei wurde 1.338 Anträgen auf Kurzarbeit für den Monat Februar stattgegeben. 

819 davon sind coronabedingt, 419 sind auf höhere Gewalt zurückzuführen (zehn kommen aus Unternehmen, die immer noch unter den Folgen der Hochwasserkatastrophe im Juli leiden). 419 Anträge sind auf die seit Weihnachten geltende vorzeitige Schließstunde (23 Uhr) im Horeca-Bereich zurückzuführen.

Die positiv verabschiedeten Anträge betreffen 13.628 Beschäftigte, was einer deutlichen Steigerung im Vergleich zum laufenden Monat (11.500) darstellt.

Lesen Sie auch: Pandemiebedingte Kurzarbeit läuft Ende Juni aus

(dpa) – Eine Explosion hat am Mittwoch im Zentrum Athens schwere Schäden an Fassaden sowie in Büros und Wohnungen angerichtet. Ein Mensch wurde schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht, wie der Rettungsdienst am Morgen mitteilte. Die Detonation ereignete sich kurz nach 06.50 Uhr Ortszeit im ersten Stock eines Gebäudes, das nach Aussagen von Einwohnern leer stand und renoviert werden sollte, berichtete der Nachrichtensender Skai.

„Es war wie ein Erdbeben“, sagte ein Augenzeuge im Fernsehen. „Wir wissen nicht, was die Explosion verursachte“, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Laut Medien geht die Polizei nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. In Berichten des Staatsfernsehens waren Trümmer auf der zentralen Syngrou Chaussee zu sehen, die Feuerwehr löschten kleinere Brände. In fast allen Gebäuden der städtischen Region wurden Fensterscheiben durch die Druckwelle zerstört.   

Vorgestern

(dpa) - In Frankreich sollen bald Behandlungen verboten sein, die einen Menschen von seiner Homosexualität oder Geschlechtsidentität abbringen sollen. Das französische Parlament stimmte am Dienstagabend einstimmig dafür, sogenannte „Konversionstherapien“ künftig zur Straftat zu machen. Die Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommentierte auf Twitter: „Diese unwürdigen Praktiken haben keinen Platz in der Republik. Weil man selbst zu sein kein Verbrechen ist, weil es nichts zu heilen gibt.“

Der verabschiedete Text sieht vor, dass auf die Praktiken künftig zwei Jahre Haft und eine Geldbuße von 30.000 Euro stehen. Vorausgesetzt wird, dass der vermeintlich behandelte Mensch körperlich oder psychisch unter der Praktik gelitten haben. Höhere Strafen soll es unter anderem geben, wenn das Opfer minderjährig ist, die Tat von einer Autoritätsperson, einem Angehörigen oder mehreren Menschen zusammen begangen wird. Medizinern soll zudem ein bis zu zehnjähriges Berufsverbot drohen, wenn sie „Konversionsbehandlungen“ durchführen.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 25.01.2022

(LW) - Am Montagabend konnte die Polizei in Rodange in der Rue de l'Industrie einen Drogenverkauf beobachten. Der Handel fand zwischen zwei Käufern sowie dem vermeintlichen Drogendealer statt.

Bei der anschließenden Kontrolle wurde das Kokain beschlagnahmt und die Staatsanwaltschaft informiert. Der Verkäufer wurde festgenommen und am Dienstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Mehr lokale Themen gibt es in der Rubrik: „Lokales“.  

(dpa) - Beim Absturz eines F-35-Kampfjets während eines Landeversuchs auf einem US-Flugzeugträger im Südchinesischen Meer sind mindestens sieben Seeleute verletzt worden. Drei seien nach dem „Unglück“ ins Krankenhaus nach Manila auf den Philippinen gebracht worden, teilte die US-Navy am Montag (Ortszeit) mit. 

Ihr Zustand war demnach stabil. Die vier weiteren Verletzten wurden noch an Bord des Flugzeugträgers „USS Carl Vinson“ medizinisch versorgt. Drei von ihnen seien entlassen worden. Der Pilot des Jets vom Typ F-35C habe sich per Schleudersitz retten können und sei von einem militärischen Helikopter geborgen worden. Er sei in stabilem Zustand. In der Region seien Routineflüge durchgeführt worden. Die Unglücksursache werde ermittelt. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.   

Lesen Sie auch: Erste weibliche Kommandantin auf US-Nuklear-Flugzeugträger

Kurzmeldungen Lokales 25.01.2022

(TJ) - Bei zwei Unfällen wurde am Montagabend jeweils eine Person verletzt. Der erste Zwischenfall ereignete sich gegen 18 Uhr auf der A4 in Richtung Esch/Alzette, als in Höhe des Zessinger Kreuzes zwei Fahrzeuge kollidierten. Sanitäter und Feuerwehr aus der Hauptstadt wurden mit dem Einsatz befasst. Sie bargen einen Verletzten und fuhren ihn ins Spital.

Der zweite Unfall trug sich gegen 19.45 Uhr in der Rue de Beggen zu, als ein Motorradfahrer mit einem Auto zusammenprallte. Dabei wurde er ernsthaft verletzt, sodass die Zentrale der Rettungsdienste neben einem Rettungswagen und der Feuerwehr aus Luxemburg ebenfalls den SAMU-Notarzt anforderte. Nach einer Erstbehandlung durch den Mediziner konnte der Verletzte zur genauen Untersuchung und weiteren Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden.

Alle Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.