Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Partikelfilter für Benzinmotoren
Wirtschaft 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Abgasbehandlung

Partikelfilter für Benzinmotoren

Der deutsche Hersteller nimmt einmal mehr eine Vorreiterrolle ein.
Abgasbehandlung

Partikelfilter für Benzinmotoren

Der deutsche Hersteller nimmt einmal mehr eine Vorreiterrolle ein.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Abgasbehandlung

Partikelfilter für Benzinmotoren

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Zur Senkung des Schadstoff-Ausstoßes setzt der Autobauer Daimler nach eigenen Angaben als erster Hersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren.

(dpa) - Zur Senkung des Schadstoff-Ausstoßes setzt der Autobauer Daimler nach eigenen Angaben als erster Hersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Die bisher nur bei Diesel-Verbrennern üblichen Filter sollen in den kommenden Jahren im großen Stil und in mehreren Modellreihen eingesetzt werden, wie Daimler am Freitag in Stuttgart mitteilte. Die Kosten dafür beliefen sich auf 400 Millionen Euro. Im kleinen Stil sind solche Feinstaub-Filter bereits seit zwei Jahren in einer Variante der S-Klasse verbaut.

Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in Motoren, deren Schadstoff-Ausststoß nach Darstellung von Daimler deutlich niedriger ist als die ab 2017 gültigen Grenzwerte der EU. Die Prüfgesellschaft Dekra bestätigte die niedrigen Werte.

Benziner haben großflächig keine Partikelfilter, die gibt es nur im Dieselbereich. Der Schadstoff-Ausstoß bei Benzinern ist zwar niedriger als bei Dieselmotoren, aber es ist in der Branche ein wichtiges Thema, auch dort die Schadstoffe zu reduzieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz aller Kritik hält Daimler am Verbrennungsmotor fest. Der Stuttgarter Autokonzern legt gerade noch einmal nach. Dabei drohen möglicherweise strengere Grenzwerte aus Brüssel.
Der Daimler-Vorstand setzt bis auf weiteres auf Benzin und Diesel, erweitert um elektrische Antriebe.
Abgasreinigung stark eingeschränkt
Nach Recherchen von ARD und dem „Spiegel“ hat auch der Autohersteller Opel die Abgasreinigung seiner Fahrzeuge manipuliert. Ähnlich wie bei Volkswagen gebe es auch bei Opel eine geheime Abschalteinrichtung.
Auch Opel soll eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung eingebaut haben.
Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.
Der Skandal geht in die nächste Runde: Nicht nur Autos von VW, sondern auch anderer Marken werden zurückgerufen
Volkswagen beginnt im Laufe dieser Woche, die vom Abgasskandal betroffenen Dieselmotoren "sauber" zu machen. Den Beginn machen die 2,0-Liter-Aggregate.
Vom Skandal betroffene Kunden werden im Laufe dieser Woche angeschrieben.