Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pandemie beschert Kinepolis deutliche Verluste
Wirtschaft 08.04.2021

Pandemie beschert Kinepolis deutliche Verluste

Gähnende Leere in den Kinosälen während des Lockdowns.

Pandemie beschert Kinepolis deutliche Verluste

Gähnende Leere in den Kinosälen während des Lockdowns.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 08.04.2021

Pandemie beschert Kinepolis deutliche Verluste

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die Kinokette verbucht einen Verlust von 69 Millionen Euro. Auch für den Luxemburger Markt steht unter dem Strich ein Minus.

Die Pandemie hat die belgische Kinokette Kinepolis schwer getroffen. Der Konzern, der auch zwei Kinos in der Hauptstadt und eins in Esch/ Alzette betreibt, verzeichnete im vergangenen Jahr einen Verlust von knapp 69 Millionen Euro nach Steuern. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht hervor. 

Im Vorjahr hatte noch ein Gewinn von gut 54 Millionen Euro verbucht werden können. Der Konzern macht für den Einbruch vor allem die Schutzmaßnahmen und Zwangsschließungen von Kinos im Kampf gegen das Corona-Virus verantwortlich. Daneben kritisiert der Konzern die Filmstudios dafür, dass sie potenzielle Blockbuster wie den neuen James-Bond-Film in der Pandemie zurückhalten oder direkt auf Streaming-Plattformen veröffentlichen. 


Die Sitzplätze in den Theaterhäusern, Konzertsälen und Kinos blicken ins Leere.
Das alles bietet das LuxFilmFest 2021
Filme aus aller Welt, eine Reise rund um den Globus und quer durch alle Genres. An diesem Donnerstag geht's los.

So schrumpfte die Zahl der Besucher der Kinos der Gruppe weltweit von etwa 40 Millionen 2019 auf zwölf Millionen im vergangenen Jahr. In Luxemburg fiel die Zahl der Kinogänger von 980.000 auf 290.000, ein Rückgang von rund 71 Prozent. Entsprechend verbucht der Konzern auch im Luxemburger Markt einen Verlust von 876.000 Euro.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg und seine Kinos: Als das Kino geadelt wurde
Es war ein Novum in Luxemburg: 1896 zeigte der Fotograf Jacques-Marie Bellwald in Echternach die erste Vorführung mit bewegten Bildern. Seitdem hat das Kino hierzulande Höhen und Tiefen erlebt. Ein Einblick in die Geschichte.
Kein Zweifel: In Kinos herrscht eine besondere Atmosphäre.