Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Panama Papers: Die Steuerverwaltung fischt im Trüben
Wirtschaft 2 Min. 09.08.2016
Exklusiv für Abonnenten

Panama Papers: Die Steuerverwaltung fischt im Trüben

Die "Panama Papers" beinhalten alle Kunden der Kanzlei Mossack Fonseca, darunter viele Luxemburger Anwälte.

Panama Papers: Die Steuerverwaltung fischt im Trüben

Die "Panama Papers" beinhalten alle Kunden der Kanzlei Mossack Fonseca, darunter viele Luxemburger Anwälte.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 09.08.2016
Exklusiv für Abonnenten

Panama Papers: Die Steuerverwaltung fischt im Trüben

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Zoff zwischen der Anwaltskammer und der Steuerverwaltung: Die Steuerbüros fordern eine Offenlegung der von Anwälten und Wirtschaftsprüfern vermittelten Briefkastenfirmen, die in den "Panama Papers" auftauchen. Die Anwälte lehnen dies vehement ab.

Von Laurent Schmit

Als das internationale Journalistenkonsortium ICIJ im Mai Details über 10.000 Briefkastenfirmen mit Verbindungen zu Luxemburg veröffentlichte, war man am Finanzplatz wenig beeindruckt. Weder überrasche dies, noch erschrecke es.

Manch einer, dessen Name als Vermittler von Offshoregesellschaften auftauchte, war sich dessen nicht einmal bewusst. Umso genauer hat sich die Steuerverwaltung die entsprechende Datenbank angeschaut.

Jene Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die in den „Panama Papers“ aufgelistet werden, erhielten Mitte Juli einen Brief ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Panama Papers": Luxemburg hilft aktiv bei Aufklärung
Viele Offshorefirmen in vor einem Jahr öffentlich gewordenen Dokumenten haben eine Verbindung zu Luxemburg. Die Behörden hierzulande helfen nun anderen Ländern, die Fälle zu klären. Auch die Steuerverwaltung dreht die Schrauben fest.
Das Anwaltsbüro Mossack Fonseca stand im Mittelpunkt der "Panama Papers" und hat auch eine Niederlassung in Luxemburg.
"Panama Papers": Die Anwälte und ihre Offshorefirmen
Neben zahlreichen Banken des Finanzplatzes finden sich auch knapp 50 Luxemburger Anwaltskanzleien in den „Panama Papers“. Was aber der Präsident der Anwaltskammer und Betroffene wie etwa Laurent Mosar völlig normal finden.
Mit 11,5 Millionen Dokumenten sind die "Panama Paper" der "größte Leak aller Zeiten", wie die beteiligten Journalisten betonen.
Offshore-Geschäfte: Panama (Dis)Connection
Ein Luxemburger Bankkonto mit einer Panama-Briefkastenfirma: Dieses Produkt des Finanzplatzes war lange Zeit ein Mittel, um Ruhe vor den Steuerbehörden zu haben. Das Ende des Bankgeheimnisses ließ es außer Mode kommen. Die "Panama Papers" offenbaren nun die Versäumnisse der Vergangenheit.
Unter Palmen: Luxemburger Kunden sind seit einigen Jahren in Panama seltener geworden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.