Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Opel baut weitere 2100 Stellen ab
Wirtschaft 14.01.2020

Opel baut weitere 2100 Stellen ab

Der Schriftzug «Opel» ist an der Fassade des Opel-Werks in Rüsselsheim zu sehen.

Opel baut weitere 2100 Stellen ab

Der Schriftzug «Opel» ist an der Fassade des Opel-Werks in Rüsselsheim zu sehen.
Silas Stein/dpa
Wirtschaft 14.01.2020

Opel baut weitere 2100 Stellen ab

Im Gegenzug zum Stellenabbau über Freiwilligen-Programme mit Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen sollen längere Beschäftigungssicherungen garantiert werden.

(dpa) - Der Autobauer Opel baut weitere 2100 Jobs ab. Im Gegenzug verlängert sich die Beschäftigungssicherung für die verbleibenden Mitarbeiter um zwei Jahre bis Mitte 2025, wie das Unternehmen am Dienstag am Stammsitz in Rüsselsheim mitteilte. Das dortige Montagewerk soll mit zusätzlichen Varianten des Kompaktwagen Astra einschließlich eines Hybrid-Modells ab 2021 im Zweischichtbetrieb gesichert werden. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem Gesamtbetriebsrat getroffen worden.


ARCHIV - 23.08.2019, Sachsen, Dresden: Ein VW e-Golf in der Fertigung hängt in der Gläsernen VW-Manufaktur. (Zu dpa "Der große (Um-)Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel.") Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Autoindustrie hadert mit dem Wandel
Mitten im Umbruch befindet sich – Zulieferer weltweit verzeichnen Abschwung.

Der Jobabbau soll erneut über Freiwilligen-Programme mit Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen organisiert werden. Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern im Jahr 2017 hat Opel bereits rund 6800 Stellen auf diesem Wege gestrichen.

Nach Informationen des Gesamtbetriebsrats hat sich das Unternehmen weitere Optionen zum Stellenabbau gesichert. In zwei Stufen könnten so in den Jahren 2022 und 2023 noch einmal jeweils 1000 weitere Jobs gestrichen werden. Ausdrücklich wurden die Transformation der Autoindustrie und die geplante Fusion mit Fiat-Chrysler als mögliche Gründe für einen weiteren Abbau genannt. Der Kündigungsschutz für die verbleibende Belegschaft würde dann verlängert - bei voller Ausnutzung des Programms bis Mitte 2029. Die Vereinbarung gilt für die Werke Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fiat Chrysler und PSA wollen Autogiganten bilden
Der Druck in der Branche zwingt Autobauer zu neuen Bündnissen. Nach dem Fehlschlag mit Renault wendet sich Fiat Chrysler nun den Franzosen von PSA zu. In Paris werden bereits erste Pflöcke eingeschlagen.
ARCHIV - 06.03.2017, Hessen, Darmstadt: Ein Opel-Logo spiegelt sich am 06.03.2017 in Darmstadt (Hessen) vor einem Autohaus, das beide Marken führt, in einem Peugeot-Logo auf der Motohaube eines Fahrzeugs. (zu "Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler bestätigen Fusionsgespräche") Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.