Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unternehmerinnen teilen ihr Wissen
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2017 Aus unserem online-Archiv
"One Woman Enterprise"

Unternehmerinnen teilen ihr Wissen

Egal in welchem Bereich sie tätig sind, als Unternehmerinnen haben die zwölf Gründerinnen von „One Woman Enterprise“ oftmals ähnliche Erfahrungen gemacht und wollen diese nun weitergeben.
"One Woman Enterprise"

Unternehmerinnen teilen ihr Wissen

Egal in welchem Bereich sie tätig sind, als Unternehmerinnen haben die zwölf Gründerinnen von „One Woman Enterprise“ oftmals ähnliche Erfahrungen gemacht und wollen diese nun weitergeben.
Foto: Serge Daleiden
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2017 Aus unserem online-Archiv
"One Woman Enterprise"

Unternehmerinnen teilen ihr Wissen

Die junge Organisation von zwölf Unternehmerinnen scheint einen Nerv getroffen zu haben. Frauen suchen den Kontakt zu Gleichgesinnten in der Geschäftswelt. „One Woman Enterprise“ will eine Plattform dafür bieten.

(M.G.) - „Dadurch, dass hier fast nur Frauen sind, fühle ich mich wohler“, meint Corinne Kohl nach dem Seminar, das sie zum Thema Risikomanagement belegt hat. Tatsächlich sind zum ersten Workshop-Tag der Organisation „One Woman Enterprise“ (OWE) fast ausschließlich Frauen erschienen.

Dabei war das von den Organisatorinnen gar nicht so geplant. „Unsere Seminare richten sich sowohl an Männer als an Frauen. Es geht darum zu lernen, wie man sein Unternehmen voranbringen kann“, erklärt Sophie Lafleur, Präsidentin der jungen Organisation.

Der Name der Organisation sowie die Tatsache, dass alle Seminare von Frauen gehalten wurden, interpretierten jedoch die meisten Gäste so, dass sich die Veranstaltung vor allem an Frauen richtet.

„Ich dachte mir, ich unterstütze diese Initiative von Frauen für Frauen in der Unternehmenswelt“, erklärt Mylène Tondu. Sie arbeitet für eine junge Informatikfirma und wollte sich hier Tipps zur Unternehmensführung holen. Viele der rund 30 Teilnehmerinnen begrüßen die Initiative von Sophie Lafleur und ihren Kolleginnen.

Erfahrungswerte und Erkenntnisse weitergeben

Ende des vergangenen Jahres haben sich zwölf Unternehmerinnen zusammengetan und die Organisation „One Woman Enterprise“ gegründet. „Das Projekt entstand aus einem Gefühl der Einsamkeit heraus, wenn man alleine ein Unternehmen führt und aus dem Wunsch heraus sich mit Menschen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben“, erklärt Sophie Lafleur.

Die zwölf Frauen verabreden sich in regelmäßigen Abständen zum Essen, um sich über ihre Arbeit und alles was damit zusammenhängt auszutauschen. „Sehr schnell wurden wir uns bewusst, wie gut unsere Kompetenzen sich ergänzen“, erzählt die Präsidentin. Und daraus ergaben sich schon bald erste Kooperationen unter den Mitgliedern.

„Oftmals sind sich unsere Unternehmen sehr ähnlich indem was sie tun, doch wir stehen an verschiedenen Punkten in der Entwicklung. Da ist es ungemein hilfreich Erfahrungswerte und Ratschläge von anderen Mitgliedern zu bekommen, die eine derartige Situation bereits gemeistert haben“, erklärt Sophie Lafleur.

Eine erste Veranstaltung als Test für die Zukunft

Gestern fand nun die erste Veranstaltung von OWE statt. Die zwölf Damen organisierten sechs Seminare zu Themen, wie der genauen Berechnung des Liquiditätsbedarfs eines Unternehmens, der Rekrutierung von Personal im Ausland oder dem Risikomanagement einer Firma. Die Workshops wurden immer von zwei Damen gemeinsam geleitet und richteten sich in großen Teilen an Unternehmer, die noch am Anfang ihrer Firmengründung stehen.

Diese erste Veranstaltung ist eine Art Testlauf für die zwölf Gründerinnen. Wenn die Resonanz positiv ist, wollen sie diese Art von Workshops weiterführen. Solche Seminare sollen die Sichtbarkeit der Organisation steigern. Sie wollen Anlaufstelle sein für Unternehmen, die Rat suchen aber nicht unbedingt zu den großen Consulting-Firmen gehen möchten.

Damit keine Konkurrenz innerhalb der Organisation entsteht, dürfen keine zwei Mitglieder im gleichen Bereich tätig sein. Wer also Mitglied bei OWE werden möchte, muss neue Kompetenzen mitbringen und die Vielseitigkeit des Teams erweitern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist soweit: Das „dayCARE“ findet am 25. Oktober statt. Über 80 Unternehmen werden ihre Türen für junge Menschen öffnen, die knapp vor dem Eintritt in die Arbeitswelt stehen. Im Vorfeld haben sich Geschäftsführer mit dem Thema der Digitalisierung auseinandergesetzt.
Christian Scharff (IMS Luxemburg), Bruno Renders (IFSB), Marie-Hélène Massard (AXA Luxemburg), Aurélie Schleich (Encevo) und Diane Muller-Kneip (KNEIP) bei der Podiumsdiskussion am 18. Oktober.
Die Gründer von "Drockmeeschter"
Noch nicht volljährig aber schon dick im Geschäft: Zwei 17-jährige Luxemburger haben ihren eigenen Betrieb gegründet – weil sie etwas Neues ausprobieren wollten und eine Leidenschaft fürs Unternehmertum haben.
17.7.rRckange/ Mersch / Drockmeeschter / Maurice Nilles u.Ben Hames  (vlnr ) bedrucken TShirts nach Kundenwunsch Foto:Guy Jallay