Wählen Sie Ihre Nachrichten​

«On jugera dans cinq ans»
Wirtschaft 8 Min. 26.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Christian Chavagneux

«On jugera dans cinq ans»

Ce soir à 18h30 dans les Nouvelles rotondes, Christian Chavagneux sera le premier invité des débats de Tax Justice Lëtzebuerg, le réseau lancé il y a quinze jours et qui veut promouvoir le débat sur la justice fiscale.
Christian Chavagneux

«On jugera dans cinq ans»

Ce soir à 18h30 dans les Nouvelles rotondes, Christian Chavagneux sera le premier invité des débats de Tax Justice Lëtzebuerg, le réseau lancé il y a quinze jours et qui veut promouvoir le débat sur la justice fiscale.
JIM DEVOS
Wirtschaft 8 Min. 26.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Christian Chavagneux

«On jugera dans cinq ans»

Thierry LABRO
Thierry LABRO
L'éditorialiste Christian Chavagneux est à la fois un des meilleurs spécialistes des paradis fiscaux et des plus critiques avec le Luxembourg. Pour la quatrième fois, il revient ce mercredi au Luxembourg pour parler d'optimisation et de justice fiscales.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „«On jugera dans cinq ans»“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „«On jugera dans cinq ans»“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 1. Januar 2018 ist in den USA eine Steuerreform in Kraft, die auch Luxemburg betrifft. Mit der Senkung der Unternehmenssteuern in den USA will Präsident Donald Trump dafür sorgen, dass Gewinne und Investments von US-Firmen vermehrt in die Staaten fließen. Ob er dieses Ziel erreicht? Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Gerard Cops, Partner des Beratungsunternehmens PwC und Experte für internationale Steuern.
Filialen und Tochtergesellschaften von rund 200 US-Firmen beschäftigen in Luxemburg mehr als 5 000 Menschen – werden die Firmen nun verstärkt in den USA statt in Europa investieren?
Trumps Alleingänge
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.
EU-Urteil gegen Luxemburg
Mehr Steuertransparenz hat oberste politische Priorität. Die EU-Richter betonten nun jedoch, dass Luxemburg dabei die Rechte der Steuerzahler besser wahren müsse. Der Informationsaustausch könnte so schwieriger werden.
Die EU-Richter betonen das Grundrecht auf ein faires Verfahren.
Trumps Wirtschaftsprogramm
In einer Woche wird Donald Trump Präsident sein. Und so wie er die gesamte US-Politik auf den Kopf stellt, will er auch die amerikanische Wirtschafts- und Steuerpolitik umkrempeln. Das wird auch für Luxemburg nicht ohne Folgen bleiben.
 Donald Trump hat versprochen, den Steuersatz für Unternehmen von 35 auf 15 Prozent zu senken.
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.
Briefkastenfirmen
In Europa werden im Kampf gegen Steuerflucht die Regeln strenger. Die USA bleiben dagegen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die US-Regierung will mehr Transparenz schaffen, doch eine neue Studie zeigt, dass dies hinter den europäischen Erwartungen zurückbleibt.
Der US-Präsident Barack Obama nutzt die "Panama Papers", um mehr Steuertransparenz im eigenen Land durchzusetzen. Den EU-Grünen reicht das nicht.