Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ohne Globalisierung wäre vieles schlimmer"
Wirtschaft 5 Min. 06.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Ohne Globalisierung wäre vieles schlimmer"

Vladimír Dlouhý: „Ich bin ein überzeugter Verfechter des Multilateralismus.“

"Ohne Globalisierung wäre vieles schlimmer"

Vladimír Dlouhý: „Ich bin ein überzeugter Verfechter des Multilateralismus.“
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 5 Min. 06.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Ohne Globalisierung wäre vieles schlimmer"

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Tschechiens OECD-Kandidat Vladimír Dlouhý über globale Steuerregeln und die Zukunft der multilateralen Zusammenarbeit.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Ohne Globalisierung wäre vieles schlimmer"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet auch in den kommenden Jahren ein stabiles Wachstum der Weltwirtschaft.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr laut OECD 2,1 Prozent erreichen.
Die OECD erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent. Im kommenden Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,2 Prozent steigen.
Ministers and representatives pose at Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) headquarters in Paris on June 7, 2017, during the annual OECD forum and OECD ministerial meeting. / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT
Die OECD hat ihren Wirtschaftsausblick nach einem schwachen Jahresauftakt nach unten korrigiert, rechnet aber weiter mit einer schrittweisen Belebung der Welt-Konjunktur.
Für Luxemburg erwartet die Organisation ein Wachstum von 2,7 Prozent in diesem Jahr und 2,9 Prozent für 2016. (Foto: Guy Wolff)