Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991
Wirtschaft 09.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991

Die Preise fü Rohöl gaben am Montag deutlich nach.

Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991

Die Preise fü Rohöl gaben am Montag deutlich nach.
Foto: AFP
Wirtschaft 09.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Am Ölmarkt sind die Preise zum Wochenauftakt abgestürzt. Grund sind gescheiterte Verhandlungen und Ängste vor der Corona-Krise.

(dpa) - Am Montagmorgen fielen die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl um jeweils etwa 30 Prozent - der stärkste prozentuale Einbruch seit fast 30 Jahren.

Als Ursache für den Ölpreis-Crash gelten die gescheiterten Verhandlungen des Ölkartells Opec mit den in der sogenannten Opec+ zusammengefassten Förderländern wie Russland. Außerdem belastet die Sorge vor den wirtschaftlichen Folge der Coronavirus-Krise. Die Ölpreise sind somit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2016 zurückgefallen.


09.03.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Aktienhändler reibt sich auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse die Augen. Die Börsen weltweit reagieren mit großen Verlusten auf den Absturz des Ölpreises und die Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie. Foto: Arne Dedert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Weltweite Börsen-Panik: Größtes Dax-Minus seit 9/11
Bis vor etwa zwei Wochen hatten die Börsen Risiken der Coronavirus-Epidemie vollständig ignoriert - und Aktienkurse auf neue Rekordhöhen getrieben. Nach dem neuesten Einbruch heißt es nun: Wie gewonnen, so zerronnen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 32,83 US-Dollar. Damit lag der Preis 12,44 Dollar niedriger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI sackte um 12,44 Dollar auf 28,84 Dollar. Marktbeobachter sprachen vom stärksten prozentualen Einbruch am Ölmarkt seit dem Golfkrieg 1991.     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neben der wirtschaftslähmenden Corona-Pandemie, die sich derzeit weltweit ausbreitet, lässt auch der Preiskrieg zwischen den Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland die weltweiten Kraftstoffpreise drastisch sinken.
ARCHIV - 16.08.2019, Niedersachsen, Emlichheim: Tiefpumpen zur Erdölförderung stehen auf einem Gelände der Wintershall Dea. (Zu dpa "Wintershall Dea bekommt niedrigere Öl- und Gaspreise zu spüren") Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Sanktionen gegen den Iran werden wohl bald aufgehoben - dann dürfte noch mehr Rohöl auf den ohnehin gesättigten Markt fließen. Die Preise sind ohnehin schon kräftig unter Druck.
Die Endverbraucher dürfen sich derzeit über niedrige Energiepreise freuen.