Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ölpreise erholen sich weiter
Wirtschaft 08.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise erholen sich weiter

Ölpreise erholen sich weiter

AFP
Wirtschaft 08.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ölpreise erholen sich weiter

Neben dem massiven Nachfrageausfall infolge der Corona-Epidemie liefern sich führende Ölnationen seit März einen Preiskrieg.

(dpa) - In der Nacht auf Mittwoch haben die Ölpreise ihre Erholung fortgesetzt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 32,67 US-Dollar und damit 80 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 1,34 Dollar auf 24,97 Dollar. In der vergangenen Woche war der Preis für Nordsee-Öl zwischenzeitlich bis auf 35 Dollar gestiegen, um zum Wochenstart wieder nachzugeben.


(FILES) In this file photo taken on October 30, 2015, an Iraqi labourer works at an oil refinery in the southern town Nasiriyah. - As crude prices plunge, Iraq's oil sector is facing a triple threat that has slashed revenues, risks denting production and may spell trouble for future exports. (Photo by HAIDAR MOHAMMED ALI / AFP)
Angebliche Einigung auf Absenkung der Ölproduktion
Trump rechnet mit Absenkung der Ölproduktion, doch Russland dementiert und Saudi-Arabien schweigt. Der Ölpreis legt trotzdem zu.

Der Ölmarkt wird zurzeit durch einen Doppelschock belastet. Neben dem massiven Nachfrageausfall infolge der Corona-Epidemie liefern sich führende Ölnationen seit März einen Preiskrieg. Ein für Montag geplantes Treffen von Ölförderländern, die sich in der sogenannten „Opec+“ zusammengeschlossen haben, war auf Donnerstag verschoben worden. Ein Treffen der Energie-Minister der G20-Gruppe unter Vorsitz von Saudi-Arabien könnte am Freitag stattfinden. Derweil gehen die informellen Gespräche auf diplomatischer Ebene weiter: Ein wirksames Abkommen zur Förderkürzung müsste laut Ansicht von Marktbeobachtern Saudi-Arabien, Russland und die USA mit einschließen.

„Eine Förderkürzung um 10 Millionen Barrel am Tag wäre signifikant und würde die Preise stützen“, kommentierte Howie Lee, Ökonom der Oversea-Chinese Banking Corporation. Ohne eine Beteiligung der USA sei es jedoch unwahrscheinlich, dass andere Produzenten solche Kürzungen in Betracht ziehen.


ARCHIV - 21.02.2007, Russland, Nefteyugansk: Ein Mann geht über eine Brücke, die Rohrleitungen der Ölförderanlage Yuganskneftegaz kreuzt.    (zu dpa "Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991") Foto: Yuri Kochetkov/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Finanz-Crash in Russland: Moskau kämpft mit Ölpreis und Rubelkrise
Der Preiskrieg ums Öl mit Saudi-Arabien stürzt Russland noch tiefer in die wirtschaftliche Krise. Der Rubel rollt mit dem abgestürzten Ölpreis auf den Abgrund zu. Aktien der Rohstoffgroßmacht verlieren massiv.

Jüngste Gespräche zwischen Saudi-Arabien und Russland drehen sich laut Aussage von Delegierten weiterhin um eine mögliche Förderkürzung von 10 Millionen Barrel am Tag. Zuletzt hatte die amerikanische Energieinformationsbehörde EIA ihre Schätzung für die amerikanische Fördermenge in diesem Jahr von 12,99 auf 11,76 Millionen Barrel am Tag gesenkt. Marktbeobachter wiesen darauf hin, dass sich Saudi-Arabien und Russland mit der geringeren Fördermenge in den USA zufriedengeben könnten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Wochenende haben Rebellen Anlagen des staatlichen Ölkonzerns in Saudi-Arabien angegriffen.
Treibstoff hat sich in den vergangenen Monaten spürbar verteuert.
Neben der wirtschaftslähmenden Corona-Pandemie, die sich derzeit weltweit ausbreitet, lässt auch der Preiskrieg zwischen den Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland die weltweiten Kraftstoffpreise drastisch sinken.
ARCHIV - 16.08.2019, Niedersachsen, Emlichheim: Tiefpumpen zur Erdölförderung stehen auf einem Gelände der Wintershall Dea. (Zu dpa "Wintershall Dea bekommt niedrigere Öl- und Gaspreise zu spüren") Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa +++ dpa-Bildfunk +++