Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Öko-Index für Finanzzentren: Luxemburg spielt vorne mit
Wirtschaft 27.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Öko-Index für Finanzzentren: Luxemburg spielt vorne mit

Der Finanzplatz Luxemburg liegt im neuen Ranking auf Platz drei.

Öko-Index für Finanzzentren: Luxemburg spielt vorne mit

Der Finanzplatz Luxemburg liegt im neuen Ranking auf Platz drei.
Guy Wolff
Wirtschaft 27.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Öko-Index für Finanzzentren: Luxemburg spielt vorne mit

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Im Kampf gegen den Klimawandel ist auch die Finanzbranche gefragt. Nun wurden zum zweiten Mal die größten internationalen Finanzzentren unter die Lupe genommen. Der Finanzplatz Luxemburg rutscht auf Platz 3 ab.

Im Kampf gegen den Klimawandel ist auch die Finanzbranche gefragt. Nun wurden zum zweiten Mal die größten internationalen Finanzzentren unter die Lupe genommen.

Der Finanzplatz Luxemburg verliert im Ranking der Initiative Finance Watch und der Denkfabrik Z/Yen seinen zweiten Platz und rutscht auf Platz 3 ab. Luxemburg teilt sich den dritten Platz mit dem Finanzplatz London, der im Frühjahr noch den ersten Platz belegte. Amsterdam belegt nun den ersten und Kopenhagen den zweiten Platz.

Bei der Qualität grüner Finanzprodukte bleibt Luxemburg auf Platz 6.

Der „Global Green Finance Index“ (GGFI), der zweimal jährlich aktualisiert wird, misst die Qualität und Verbreitung „grüner“ Finanzprodukte an Finanzzentren. Der Index basiert auf einer weltweiten Umfrage unter Finanzexperten.

Die erste Ausgabe (GGFI 1) führte in diesem Frühjahr 47 Finanzzentren auf. Dabei kam Luxemburg bei der Verbreitung grüner Finanzprodukte auf den zweiten Platz. Der Finanzplatz London schnitt im Green-Finance-Ranking am besten ab.

Der Index wurde ins Leben gerufen, um zu zeigen, was Finanzplätze „grün“ macht, um einen Wettbewerb um den Spitzenplatz im nachhaltigen Finanzwesen anzuheizen und um die Verbreitung vorbildlicher Praktiken zu fördern. „Grün“ im GGFI-Sinn sind Finanzprodukte oder -dienstleistungen, die langfristig einen positiven Einfluss auf Umwelt oder Gesellschaft haben.

Aktien und Anleihen gehören ebenso zum erfassten Spektrum wie Versicherungen, der Rohstoff- und Derivatehandel oder auch Analyse- und Risikomanagement-Werkzeuge.

Paris rückt nach vorne

In dem neuen Qualitätsranking rückt Paris nun um drei Plätze auf Platz zwei, während London seinen Spitzenplatz verliert. In Nordamerika belegt Montreal den ersten Platz bei der Verbreitung der grünen Finanzprodukte und San Francisco den ersten Platz bei der Qualität.

Die größten Verbesserungen gibt es in den Städten San Francisco, Toronto und Wien, die sich um fünf oder mehr Plätze im Index verbessern. München, Kopenhagen, Toronto und Madrid haben fünf oder mehr Plätze im Bereich Qualität gewonnen.

Paris, Frankfurt und Singapur sind die am häufigsten genannten Zentren, die in den nächsten zwei bis drei Jahren an Bedeutung gewinnen könnten.

Die Studie zeigt auch, dass Investitionen in erneuerbare Energien, nachhaltige Infrastrukturfinanzierung und grüne Anleihen das meiste Interesse bei den Anlegern erregen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grenzenlos denken
Die Zeit der Spielchen zwischen den europäischen Finanzplätzen ist vorbei.