Wählen Sie Ihre Nachrichten​

OECD: Steuerpolitisches Mikado
Wirtschaft 3 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

OECD: Steuerpolitisches Mikado

Finanzminister Pierre Gramegna steht unter Druck, gegenüber der OECD nicht zu kooperativ zu sein.

OECD: Steuerpolitisches Mikado

Finanzminister Pierre Gramegna steht unter Druck, gegenüber der OECD nicht zu kooperativ zu sein.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 3 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

OECD: Steuerpolitisches Mikado

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es verliert, wer sich zu sehr bewegt: Diese Regel gilt gerade auch in der internationalen Steuerpolitik. Ein neues Abkommen verlangt eine klare Positionierung von Luxemburg. Doch weder ist der Ausgang klar, noch was auf dem Spiel steht.

Von Laurent Schmit

Es schien 2013 ein fast aussichtsloses Unterfangen, als die Mitgliedsstaaten der OECD und G20 beschlossen, die internationalen Steuerregeln grundlegend zu reformieren. Das sogenannte Beps-Projekt soll Steuerschlupflöcher schließen, die internationale Konzernen nutzen. Knapp vier Jahre später ist die OECD ihrem Ziel deutlich näher.

Ende November schlossen über 100 Länder die Verhandlungen über ein sogenanntes multilaterales Instrument (MLI) ab, im Juni soll es unterzeichnet werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

OECD-Steuerabkommen: Luxemburg bremst
16 von 39 Artikeln des neuen OECD-Steuerabkommens will die Regierung nicht oder nur teilweise umsetzen. Es geht um den Erhalt mehrerer Steuernischen für internationale Unternehmen.
In Steuerfragen vertritt Finanzminister Pierre Gramegna eine defensivere Haltung als noch vergangenes Jahr.
EU-Steuerpläne: Der langsame Tod der Steuernischen
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.