Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Noch immer große Mengen 500-Euro-Scheine im Umlauf
Wirtschaft 02.04.2021

Noch immer große Mengen 500-Euro-Scheine im Umlauf

Zwei Jahre nach dem Ausgabestopp für den 500-Euro-Schein sind noch große Mengen der wertvollsten Euro-Banknote im Umlauf.

Noch immer große Mengen 500-Euro-Scheine im Umlauf

Zwei Jahre nach dem Ausgabestopp für den 500-Euro-Schein sind noch große Mengen der wertvollsten Euro-Banknote im Umlauf.
Foto: DPA
Wirtschaft 02.04.2021

Noch immer große Mengen 500-Euro-Scheine im Umlauf

Seit 2019 geben Europas Notenbanken keine neuen 500-Euro-Scheine mehr heraus. Doch verschwunden ist der lilafarbene Schein damit nicht.

(dpa) - Zwei Jahre nach dem Ausgabestopp für den 500-Euro-Schein sind noch große Mengen der wertvollsten Euro-Banknote im Umlauf. Die Europäische Zentralbank (EZB) zählt in ihrer jüngsten Statistik Ende Februar 2021 gut 400 Millionen Stück des lilafarbenen Scheins im Gesamtwert von 200 Milliarden Euro.

Damit liegt der Wert der noch im Umlauf befindlichen Fünfhunderter zwar um ein Drittel unter dem Höchststand von Dezember 2015, als noch 500-Euro-Banknoten im Gesamtwert von fast 307 Milliarden Euro kursierten. Dennoch steht der Schein nach Wert noch für 14 Prozent des gesamten Euro-Banknotenumlaufs.


Bargeld nach wie vor beliebt
Luxemburg ist trotz der vielen elektronischen Zahlungswege noch immer Bargeldland: Laut der EZB-Studie trugen die Luxemburger 2016 im Schnitt 102 Euro im Geldbeutel mit sich – im Mittel der Eurozone waren es nur 65 Euro.

Der EZB-Rat hatte Anfang Mai 2016 entschieden, Produktion und Ausgabe der 500-Euro-Banknote „gegen Ende des Jahres 2018“ einzustellen. Die Deutsche Bundesbank und die Österreichische Nationalbank gaben den lilafarbenen Schein letztmals am 26. April 2019 heraus. Die anderen 17 nationalen Zentralbanken des Eurosystems beendeten die Ausgabe des 500-Euro-Scheins bereits am 26. Januar 2019. Die im Umlauf befindlichen Fünfhunderter bleiben gesetzliches Zahlungsmittel und können ohne zeitliche Begrenzung bei den nationalen Notenbanken im Euroraum umgetauscht werden.

Kampf gegen den Terror


Die Echtheit von Euro-Banknoten lässt sich mit dem einfachen Test „FÜHLEN-SEHEN-KIPPEN“ leicht überprüfen.
Mitte September neue 100- und 200-Euro-Scheine
Die aktuelle Euro-Banknoten-Generation bekommt Zuwachs: Am 17. September sollen die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Vom Verzicht auf den 500-Euro-Schein versprechen sich Befürworter, dass Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit zurückgedrängt werden. In der zweiten Serie der Euro-Banknoten gibt es keinen 500-Euro-Schein mehr. Seit Mai 2019 sind der Hunderter und der Zweihunderter mit überarbeiteten Sicherheitsmerkmalen im Umlauf. Und die Zahlen der im Umlauf befindlichen 100- und 200-Euro-Banknoten sind seither rasant gestiegen.

„Im vergangenen Jahr gab es während der Corona-Pandemie nochmals einen Nachfrageschub bei den beiden größten Stückelungen“, führte Beermann aus. Der Banknotenumlauf des Eurosystems sei bei der 100-Euro-Note allein im März 2020 um mehr als neun Milliarden Euro gestiegen, beim Zweihunderter betrug das Plus zwölfeinhalb Milliarden Euro. „Die Nachfrage, die zuvor auf den 500-Euro-Schein entfallen ist, scheint nach dessen Ausgabestopp zu einem großen Teil auf die beiden nächstgrößeren Stückelungen übergegangen zu sein“, stellte Beermann fest.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

50 Jahre Werner-Plan: Blaupause für den Euro
Am 8. Oktober 1970 stellte der damalige Premierminister Pierre Werner ein Konzept für die Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Viele der Elemente des "Werner-Plans" finden sich später in den Maastrichter Verträgen wieder.
Bargeld nach wie vor beliebt
Luxemburg ist trotz der vielen elektronischen Zahlungswege noch immer Bargeldland: Laut der EZB-Studie trugen die Luxemburger 2016 im Schnitt 102 Euro im Geldbeutel mit sich – im Mittel der Eurozone waren es nur 65 Euro.
Neue Geldscheine frisch aus Frankfurt
Die Premiere der neuen 100- und 200-Euro-Scheine fand am Dienstag in Luxemburg statt; Roland Weyland, Direktor der Luxemburger Zentralbank, schließt weitere Serien nicht aus.
Présentation officielle des nouveaux billets de100 et 200 Euros.Roland Weyland.Foto:Gerry Huberty
Weniger Euro-Falschgeld im Umlauf
Die rezent verbesserten Sicherheitsmerkmale auf manchen Euro-Banknoten haben offenbar den beabsichtigten Effekt: In letzter Zeit sind weniger gefälschte Euro-Banknoten im Umlauf.
Das durchsichtige Porträt-Fenster mit dem Bildnis der Europa: links die Fälschung, rechts das Original.