Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Niedrigzinsen bereiten Luxemburgern Sorgen
Wirtschaft 27.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie zeigt

Niedrigzinsen bereiten Luxemburgern Sorgen

Niedrigzinsen machen sich bei jedem Bürger anders bemerkbar. Viele zeigen sich durch den Niedrigzinssatz aber besorgt.
Neue Studie zeigt

Niedrigzinsen bereiten Luxemburgern Sorgen

Niedrigzinsen machen sich bei jedem Bürger anders bemerkbar. Viele zeigen sich durch den Niedrigzinssatz aber besorgt.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 27.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie zeigt

Niedrigzinsen bereiten Luxemburgern Sorgen

Das ING International Survey (IIS) startete eine neue Studie, die zeigt, wie Luxemburger Verbraucher auf die aktuellen Niedrigzinsen reagieren.

(miz) - Eine neue Studie des ING International Survey (IIS) zeigt, dass 35 Prozent der befragten Einwohner Luxemburgs besorgt wegen der niedrigen Zinsen sind. Damit liegt Luxemburg leicht unter dem europäischen Wert von 39 Prozent.

44 Prozent der Befragten gaben an, durch die Niedrigzinsen weniger zufrieden mit ihren Ersparnissen zu sein, 22 Prozent machen sich Sorgen um ihre Rente und 15 Prozent der Befragten gaben laut Umfrage mehr Geld aus.

Einige Einwohner nutzten das Niedrigzinsumfeld, um ihre Kredite langsamer zurückzuzahlen (7 Prozent in Luxemburg, verglichen mit 10 Prozent europaweit) und andere, um sie zu tilgen (12 Prozent im Großherzogtum, 10 Prozent europaweit). Dagegen nahmen 14 Prozent der Befragten zusätzlich Geld auf.

Lieber sparen statt investieren

Nach ihrem Sparverhalten gefragt, gaben 60 Prozent an, sie würden ihr Geld am liebsten auf ihrem Bankkonto lassen.

Auf die Frage, wie sie 10 Prozent ihrer Ersparnisse anlegen würden, wenn sie die Möglichkeit hätten, gaben 45 Prozent an, sie würden diese in ein Sparkonto einzahlen. 39 Prozent würden sie in Immobilien und nur 16 Prozent in Finanzanlagen  investieren.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Steuerberatungsunternehmen „ATOZ Tax Advisers Luxembourg“ hat eine Umfrage über Luxemburger Einwohner und ihr Verhältnis zum Geld durchgeführt. Wer 12 018 Euro netto im Monat verdient, gilt in Luxemburg als reich.
Keith O’Donnell, geschäftsführender Partner der Firma ATOZ, hat die Umfrage vorgestellt.
Einer neuen Studie zufolge gehört Luxemburg zu den europäischen Musterschülern. Ein Viertel der Befragten geben an, über mehr als 50.000 Euro auf ihrem Sparkonto zu verfügen.
40 Prozent der Befragten sind zufrieden mit ihren Ersparnissen.
Die Einwohner Luxemburgs zählen zu jenen Europäern, die am wahrscheinlichsten einen Privatkredit in Anspruch nehmen. Das geht aus einer Studie der ING-Bank hervor, bei der Personen aus 13 europäischen Ländern befragt wurden.
Unter den befragten Einwohnern Luxemburgs, die sich für Privatkredite entscheiden, sind verheiratete Paare deutlich stärker als Alleinstehende vertreten.