Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen
Wirtschaft 17.09.2019

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen

Den Haag, Sitz der niederländischen Regierung.

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen

Den Haag, Sitz der niederländischen Regierung.
Foto: dpa-tmn
Wirtschaft 17.09.2019

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen

Das Finanzministerium will in Zukunft auch Steuervermeidung und das Durchschleusen von Geldern in Steueroasen bekämpfen.

(dpa) - Große Konzerne wie Shell, Philips oder AkzoNobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium.

Bisher können internationale Unternehmen Verluste im Ausland bei der Steuerbehörde in den Niederlanden geltend machen und ihre Steuer auf den Gewinn deutlich senken. Der Öl-Konzern Shell zum Beispiel hatte im Mai Medienberichte bestätigt, nach denen er von 2016 bis 2018 seine Gewinne nicht versteuern musste. Das war nach den geltenden Regeln legal.


ARCHIV - 20.06.2018, Irland, Cork: Ein Blick auf die europäische Zentrale des Technologieunternehmens Apple im Hollyhill Industriepark. (Zu dpa "Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro") Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Apple und Irland wehren sich gegen Steuernachzahlung
13 Milliarden Euro fordert die EU-Kommission vom Technologieriesen und dem Mitgliedsstaat - wegen unzulässiger Steuervorteile.

Wegen solcher Regeln sind die Niederlande für viele Firmen attraktiv und einige haben ihren Sitz dorthin verlegt. Als Steuerparadies war das Land international in der Kritik. Die Mitte-Rechts-Koalition schließt sich nun einer Initiative der linken und grünen Oppositionsparteien an.

Das Finanzministerium will auch Steuervermeidung und das Durchschleusen von Geldern in Steueroasen bekämpfen. So sollen heutige Regeln zur Senkung der Körperschaftssteuer abgeschafft werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BIL expandiert nach China
Im Beisein von Finanzminister Pierre Gramegna wurde am Dienstag die erste Vertretung der BIL in China eröffnet.
Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht
Mit der Steuernachforderung von 13 Milliarden Euro an Apple sorgte EU-Kommissarin Margrethe Vestager vor drei Jahren für viel Aufsehen. Jetzt treffen die beiden Seiten vor dem EU-Gericht aufeinander.
CUPERTINO, CALIFORNIA - SEPTEMBER 10: Apple CEO Tim Cook delivers the keynote address during a special event on September 10, 2019 in the Steve Jobs Theater on Apple's Cupertino, California campus. Apple unveiled new products during the event.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
„Der Brexit ist eine Gefahr für Luxemburg“
Ernst Wilhelm „Bill“ Contzen (70), seit fünf Jahren in Rente, ist ein Freund von deutlichen Worten. Die findet er gegenüber Wahlversprechen in seiner neuen Heimat Luxemburg wie auch, wenn es um den ehemaligen Konzernvorstand der Deutschen Bank, seines einstigen Arbeitgebers, geht.
Wirtschaft, Wilhelm Contzen, ehemaliger Deutsche-Bank-Chef, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.