Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Cluster für Kreativbranche: "Ein Beruf und kein Hobby"
 Marc Lis ist seit Mai Manager des Clusters "Creative Industries".

Neues Cluster für Kreativbranche: "Ein Beruf und kein Hobby"

Foto: Anouk Antony
Marc Lis ist seit Mai Manager des Clusters "Creative Industries".
Wirtschaft 5 Min. 17.07.2017

Neues Cluster für Kreativbranche: "Ein Beruf und kein Hobby"

Laurent SCHMIT
Marc Lis ist die neue Anlaufstelle für Designer, Architekten oder Spieleentwickler, die wirtschaftlichen Erfolg suchen. Der Clustermanager spricht im Interview darüber, warum das Bild der "brotlosen Kunst" falsch ist.

Interview: Laurent Schmit und Pol Schock

2.200 Unternehmen und 6.300 Mitarbeiter zählt die Kreativwirtschaft in Luxemburg. Seit Mai leitet Marc Lis bei Luxinnovation das „Creative Industries Cluster Luxembourg“. Im Interview spricht er über seine Mission: Designern, Architekten und Filmschaffenden mehr Sichtbarkeit zu verschaffen und die wirtschaftlichen Herausforderungen gemeinsam anzugehen.

Herr Lis, was heißt Kreativwirtschaft für Sie?

Kreative Menschen finden Lösungen für Probleme ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Differdingen: Kreativfabrik produziert neues Stadtbild
Der portugiesische Premierminister António Costa war bei seinem Besuch in Luxemburg auch in der Kreativfabrik 1535° zu Gast. Ihm dürften die Vorzüge des 1535° aufgezählt werden. Doch sind diese auch bis ins Stadtzentrum zu spüren?
Impakt von 1535 auf Stadt Differdingen, Differdange, le 30 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Kreativwirtschaft in Luxemburg: Sie nennen es Arbeit
Ob 1535°, das Technoport oder Initiativen wie Bamhaus – seit einiger Zeit ist der Begriff der Kreativwirtschaft en vogue. Auch das Wirtschaftsministerium sieht darin großes Potenzial. Das Kreative wird zur Arbeit und die Kunst zum Beruf.