Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Programmplan bei RTL Télé
Wirtschaft 2 Min. 21.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Neuer Programmplan bei RTL Télé

Olivier Catani (l.) und Caroline Mart (r.) stellten den neuen Programmplan vor.

Neuer Programmplan bei RTL Télé

Olivier Catani (l.) und Caroline Mart (r.) stellten den neuen Programmplan vor.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 21.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Neuer Programmplan bei RTL Télé

Maxime GILLEN
Maxime GILLEN
Die neue Leitung von RTL Luxemburg baut das tägliche Fernsehprogramm nach 20 Uhr aus und setzt dabei auf Altbewährtes.

RTL Télé Lëtzebuerg baut sein Programm aus. Mindestens eine halbe Stunde pro Tag bietet der Sender fortan mehr Informationen, Unterhaltung, Sport und Kultur an. Dass die Zuschauer mehr luxemburgisches Fernsehprogramm sehen wollen, hätten ihnen die Ergebnisse mehrerer Umfragen und Fokusgruppen gezeigt, erklärte der Geschäftsführer von RTL Luxembourg, Christophe Goossens, am Mittwoch bei der offiziellen Vorstellung des neuen Programmplans.

Natürlich erhoffen sich die Verantwortlichen dadurch vor allem mehr Zuschauer. Nachdem die Fernsehanstalt, durch die Diskussion um ein Interview mit Enrico Lunghi, im vergangenen Jahr teils stark in der Kritik stand und daraufhin ihre gesamte Chefetage auswechselte, setzt die neue Führung nun auf den Ausbau von Altbewährtem. Wirklich neu ist im neuen Programmplan lediglich die Gameshow Familienduell, die allerdings im deutschen Fernsehen bereits rund 15 Jahre lang ausgestrahlt wurde.

Werbeeinnahmen sichern

Wichtig ist die Neuaufstellung aber auch, um sich weiterhin Werbeeinnahmen zu sichern. Es gehe gar nicht mal darum, die Einnahmen auszubauen, sondern vielmehr um die, die man hat, zu sichern, so Christophe Goossens. „Wir bewegen uns in einem Markt, in dem man immer mehr machen muss, um gleich viel Geld zu verdienen.“


Christophe Goossens, Geschäftsführer von RTL Luxemburg
Christophe Goossens, Geschäftsführer von RTL Luxemburg
Foto: Guy Jallay

Dazu investiert der Sender nun pro Jahr zusätzlich „einige hunderttausend Euro“ ins eigene Programm. Genauere Angaben wollte Christophe Goossens nicht machen. Mehr Personal sei aber nicht eingestellt worden. „Mit dem Familienduell wird der Vorabend gefüllt, was uns erlaubt, nach hinten auszubauen. Mit natürlich mehr Geld, aber nicht mit mehr Personal.“   

Fernsehen bleibt beliebt

Entgegen der gängigen Meinung sei das Fernsehen durchaus nicht auf dem absteigenden Ast, erklärte der Leiter von RTL AdConnect, Stéphane Coruble. Die Zeit, die ein Zuschauer in Europa im Durchschnitt vor dem Fernseher sitzt, ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen und liegt heute bei etwas mehr als vier Stunden pro Tag.

Auch in Luxemburg bleibt der Fernseher, mit 58 Prozent, das beliebteste Gerät, um live Fernsehen zu schauen. Nach acht Uhr am Abend schaltet im Großherzogtum sogar fast jeder Zweite seinen Fernseher an.

Hinzu kommt, dass Werbung im bewegten Bild besser wahrgenommen wird. Und somit bleiben Fernsehspots für viele Werbekunden sehr interessant.

So interessant, dass inzwischen in einigen Ländern sogenannte gezielte Werbung getestet wird. Da immer mehr Fernsehgeräte vernetzt sind, kann Werbung individuell auf den Zuschauer abgestimmt werden.

Stéphane Coruble sieht darin die Zukunft für Werbung – auch in Luxemburg.






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ratespaß „op Lëtzebuergesch“
Dan Spogen führt ab Montag eine neue Show auf RTL Télé Lëtzebuerg durch: das „Familien Duell“, eine Neuauflage des amüsanten Klassikers der deutschen Fernsehunterhaltung, bei der die Kandidaten ihre Antworten nun auf Luxemburgisch vortragen.
Medienerziehung: Ist das noch Fakt oder schon Meinung?
In der digitalen Welt sind wir so gut vernetzt und informiert wie nie zuvor. Doch was faktenbezogene Nachricht und was lediglich Deutung ist, erscheint umso schwieriger. Die LSAP-Abgeordnete Taina Bofferding plädiert deshalb für mehr Medienerziehung in den Schulen.
Schon im frühen Alter werden Kinder mit einer Vielzahl von Medien umgeben.
Nouveau siège de RTL: Le dernier chantier de Berwick
Le directeur général de RTL a démissionné suite à l'affaire Lunghi. L'inauguration, ce mercredi, de RTL City, siège dont il est le principal artisan, lui donne l'occasion de partir sur une note positive. Portrait d'un homme des médias des temps modernes.
ITV avec Alain Berwick (RTL) / Foto: Steve EASTWOOD
Service public télé et radio: La concession à RTL fait débat
Le gouvernement et CTL-UFA négocient depuis plusieurs semaines un nouveau texte censé encadrer leurs relations, et notamment la prestation de service public par l'opérateur privé. La baisse de la valeur des ondes concédées par l'Etat change la donne au niveau du financement de la télé.
RTL City et l'ancien siège. Nouveau pot pour vieilles confitures.